Erste Schwachstelle in Firefox 3 aufgetaucht

Sicherheitslücke betrifft auch Version 2 des Mozilla-Browsers

Nur etwa fünf Stunden nach der Veröffentlichung hat die Zero Day Initiative von Tipping Point eine kritische Schwachstelle in Firefox 3 entdeckt und Mozilla gemeldet. Die Sicherheitslücke, die auch die Version 2 des Mozilla-Browsers betrifft, kann für die Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden. Tipping Point betonte, dass ein erfolgreicher Angriff eine Aktion des Nutzers voraussetzt, wie den Klick auf einen Link in einer E-Mail oder auf einer manipulierten Webseite.

Nach Angaben von Tipping Point arbeitet Mozilla bereits an einem Patch für den Fehler. Bis zur Bereitstellung eines Updates wollte das Sicherheitsunternehmen keine Details zu der Schwachstelle nennen, die für die Entwicklung eines Exploits missbraucht werden könnten.

Im Rahmen des Download-Rekordversuchs haben innerhalb von 24 Stunden mehr als 8 Millionen Nutzer weltweit den neuen Firefox-Browser heruntergeladen. „Das sind mehr Downloads, als wir jemals im Laufe eines Tages verzeichnen konnten“, erklärte Mozilla auf der Website des Download Day. Ob das für den angestrebten Weltrekord reicht, soll sich in den nächsten Tagen nach einer Prüfung durch die Guinness-Buch-Redaktion zeigen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erste Schwachstelle in Firefox 3 aufgetaucht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *