Browser-Performance: Firefox 3 hängt Konkurrenten ab

Mozilla-Browser ist bei JavaScript-Anwendungen achtmal schneller als Internet Explorer

Der neue Mozilla-Browser Firefox 3 hängt in Sachen Geschwindigkeit und Speicherverbrauch die Konkurrenz deutlich ab. Im ZDNet-Test mit dem SunSpider-JavaScript-Benchmark belegt Firefox 3 klar den ersten Platz, gefolgt von Safari 3.1.1 und Opera 9.5. Während sich die drei noch auf ähnlichem Leistungsniveau befinden, belegt der Internet Explorer 7 mit Abstand den letzten Platz. Achtmal so lange wie der schnelle Firefox benötigt der Microsoft-Browser für die JavaScript-Tests.

Die JavaScript-Performance wird durch die Zunahme von AJAX-Anwendungen immer bedeutsamer für die Browser. Während das Laden herkömmlicher HTML-Seiten mit Texten und Bildern nur geringe Performance-Unterschiede aufzeigt, trennt sich bei rechenintensiven Operationen von AJAX-Anwendungen wie Google Mail die Spreu vom Weizen. Der Blick auf die Einzeltests des SunSpider-JavaScript-Benchmarks verrät, dass der Microsoft-Browser sein schlechtes Gesamtergebnis vor allem der miserablen Performance in der String-Verarbeitung verdankt. Für diesen Test benötigt Internet Explorer 7 fast zwölf Sekunden, während Firefox 3 dafür nur knapp eine halbe Sekunde verstreichen lässt. Immerhin zeigt der Internet Explorer 8 Beta 1, dass auch Microsoft seine Produkte optimieren kann. Den String-Test bewältigt die Beta in 1,7 Sekunden und ist damit nur noch knapp dreimal langsamer als der neue Firefox.

Zusätzlich zu den Performance-Tests hat ZDNet.de auch den Ressourcenbedarf der Browser untersucht. Auch in diesem Bereich belegt Firefox 3 klar den ersten Platz. Sind mehrere Websites geöffnet, ist der Speicherverbrauch mit dem Mozilla-Browser mit Abstand am geringsten. Während die Produkte des Marktführers Microsoft bei nur einer geöffneten Site noch die Spitzenplätze belegen, nehmen sie bei zehn aktiven Website-Tabs die letzten Plätze ein. Über 147 MByte Speicher belegt der Internet Explorer, während Firefox nur knapp 55 MByte benötigt.

Firefox 3.0 kann im ZDNet-Download-Channel heruntergeladen werden:

Themenseiten: Browser, Mozilla, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Browser-Performance: Firefox 3 hängt Konkurrenten ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2008 um 19:38 von SafariUser

    Wir reden von Millisekunden
    Also ich finde der Firefox 3 hängt Safari bei weitem nicht so ab, die paar Millisekunden die sind vom menschlichen Hirn nicht mehr wahrnehmbar oder unterscheidbar. Die "neuen" Features des Firefox 3 hat Safari 3 bereits letztes Jahr gehabt.

    Zum Titel (so von wegen reisserisch) es sollte heissen alle Browser hängen den "Internet Explorer ab!

    • Am 18. Juni 2008 um 21:31 von Techniker Freak

      AW: Wir reden von Millisekunden
      Für einen Menschen mag eine Millisekunde nicht spürbar sein aber bei einem Computer passiert in einer Millisekunde eine ganze Menge und da der Firefox messbar schneller ist, stimmt der Name des Artikels.
      Es mag sein das die Funktionen nicht alle wirklich neu sind, aber für den Firefox sind sie es, also kann man schon von neuen Features reden.

      • Am 24. Juni 2008 um 10:14 von derandere

        AW: AW: Wir reden von Millisekunden
        Ja wir reden von millisekunden. aber Auf bestimmten websites häufen sich dieses millisekunden halt und dan werden sie fühlbar. jede gesparte millisekunde hat grossen wert.

        wer die millisekunde nich ehrt ist des surfens nicht wert ^^

    • Am 18. Juni 2008 um 21:59 von ableben2k

      AW: Wir reden von Millisekunden
      Wenn man mal schaut, dass es Unterschiede bis zu 11 TSD Millisekunden, also ganzen 11 Sekunden gibt, so ist das auch für einen Menschen "fühlbar". Und ja, der IE7 lädt tlw. zum Teetrinken ein. :D

      • Am 19. Juni 2008 um 2:14 von quitsche ente

        AW: AW: Wir reden von Millisekunden
        Und da sagt noch jemand, das Microsoft nicht sozial sei… Der neue Werbeslogan könnte z.B. so lauten:

        "Nimm Internet Explorer und treffe interessante Leute in der Kafeteriea, während die Seite am laden ist… "

        *SCNR*

  • Am 23. Juni 2008 um 12:51 von Klarsteller

    HUMBUG!
    das ist alles nicht wahr. Dieser Test kann nicht richtig sein. Eine unabhängige Firma hat alle Webbrowser aufs genaueste untersucht. Der Sieger heisst eindeutig Safari: http://www.zimbrablog.com/blog/archives/2008/06/and-the-winner-is.html

    Sie machen Witze, oder? Die – unabhängige – ZDNet-Redaktion

  • Am 23. Juni 2008 um 17:11 von Der will nur Spielen

    Unsinnige Tests
    Der "Spinnen" Test führt mehrfach hintereinander einige Java-Scripte aus, diese wiederum keinen Einblick auf die tatsächliche Funktion aufzeigen, also wofür sie gut sind. Das ganze noch mit zusätzlichen Loops innerhalb der Tests, welche in der Realität vermutlich so garnicht vorkommen!

    Jeder der mal auf einer Internetseite einem Java-Skript zugeschaut hat, weiß, dass der geladen und ausgeführt wird, dass macht der IE7, der Opera oder auch der neue FF nicht anders! Sollten bei den Ladezeiten tatsächlich mal Millisekunden Unterschiede herrschen, who cares?

    Aber hauptsache die Browser-Fanatiker können sich gegenseitig (uns alle zusammen gegen IE) anflamen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *