Wine 1.0 macht Windows-Programme unter Unix lauffähig

Freie API-Umsetzung verlässt nach 15 Jahren die Betaphase

Das Open-Source-Projekt Wine („Wine is not an Emulator“) hat nach 15 Jahren Entwicklungszeit die finale Version 1.0 seines gleichnamigen Tools freigegeben. Die Umsetzung der Windows-Programmierschnittstellen für Unix-Derivate erlaubt es, Windows-Software unter Betriebssystemen der Unix-Familie wie Linux zu nutzen.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) sieht in Wine ein Werkzeug, das Unternehmen beim Umstieg auf freie Betriebssysteme unterstützt. „Firmen können ihre Spezialanwendungen weiter nutzen“, sagt FSFE-Sprecher Matthias Kirschner. „Das ist von großer Bedeutung, da viele Software-Lösungen nicht für verschiedene Plattformen umgesetzt sind und ein Ersatz durch andere Programme häufig schwer möglich ist.“

Die Wine-Entwickler betonen, dass die erreichte Kompatibilität mit Version 1.0 noch nicht perfekt sei. Beispielsweise gebe es bei der Unterstützung von Microsoft-Office-Suiten Verbesserungspotenzial, und Microsofts Entwicklungsplattform .NET mache ebenfalls noch Probleme.

Nicht nur Anwendungen werden durch Wine unter Unix nutzbar. Schon das erste mit Wine 1993 unter Unix genutzte Windows-Programm war mit „Solitaire“ ein Spiel, und auch heute wird der Kompatibilitäts-Layer gerne für Unterhaltungssoftware genutzt. Die auf Community-Stimmen basierende Liste der beliebtesten „Platin“-Programme, die von Wine optimal unterstützt werden, wird vom Online-Rollenspiel „Guild Wars“ angeführt. An zweiter Stelle folgt zwar mit „Photoshop CS2“ eine Grafiksoftware, doch insgesamt dominieren Spiele das Spitzenfeld der Platin-Liste. Gleiches gilt für die „Gold“-Liste von Programmen, die mit kleinen Kniffen problemlos funktionieren, beispielsweise „World of Warcraft“.

Angefangen hat Wine 1993 als Projekt, mit dem Windows-3.1-Programme unter Unix lauffähig gemacht werden sollten. Die jetzige Version unterstützt auch Win32-Anwendungen (bis hin zu XP-Software). Sie können damit nicht nur unter Linux, sondern auch unter diversen Unix-Derivaten genutzt werden. Dazu zählen Suns Solaris sowie über die BSD-Entwicklungsschiene Mac OS X. Das freie Tool Wine 1.0 steht unter Version 2.1 der GNU Lesser General Public License (LGPL) und ist im Quelltext verfügbar. Fertig kompilierte Pakete sollen in Kürze folgen.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wine 1.0 macht Windows-Programme unter Unix lauffähig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *