Visa testet Kreditkarte mit Display und Tastatur

Einmaliger Code für jede Transaktion authentifiziert Karteninhaber online oder am Telefon

Visa plant, mit einer neuen PIN-Card das Shoppen im Internet und per Telefon sicherer zu machen. Auf der Rückseite sind ein Eingabefeld und eine achtstellige, alphanumerische Anzeige untergebracht. Das Eingabefeld findet sich auf den druckempfindlichen Stellen. Hier gibt der Karteninhaber seinen PIN-Code ein. Daraufhin erscheint auf der Anzeige ein einmaliger Code, den der Besitzer der Kreditkarte verwendet, um die Transaktion zu authentifizieren.

Die Zahlungskarte soll zur Prävention von Betrugsfällen bei CNP-Transaktionen dienen. CNP steht für „Card Not Present“, also Fälle, in denen der Verkäufer die Karte nicht physisch in die Hand bekommt und auslesen kann. Die Vorderseite der gemeinsam mit EMUE Technologies entwickelten PIN-Card sieht wie eine Kreditkarte aus. Ein separates Gerät ist für die Online-Transaktionen nicht erforderlich.

Die PIN-Card ist mit einem Akku ausgestattet, der laut Visa drei Jahre lang hält. Die neue Karte wird vorerst in Großbritannien getestet. Wann die Markteinführung hierzulande geplant ist, steht noch nicht fest. Ein Video demonstriert die Funktionsweise der PIN-Card.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Visa testet Kreditkarte mit Display und Tastatur

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2008 um 16:00 von Margit Schneider

    VISA testet Kreditkarte mit Display und Tastatur
    Grundsätzlich eine sehr gute Idee, allerdings sollte zur Eingabe nicht die PIN, die für den Bargeldbezug oder am POS genutzt wird verwandt werden, sondern es sollte für die CNP-Transaktionen eine eigene PIN vorhanden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *