Google startet „Städte in 3D“ auch in Deutschland

Programm soll Kommunen die Erstellung eines 3D-Stadtmodells für Earth erleichtern

Google hat sein Programm „Städte in 3D“ nun auch in Deutschland gestartet, das Kommunen die Erstellung eines 3D-Modells ihrer Stadt für Google Earth erleichtern soll. Dazu stellt Google den Gemeinden kostenlos lokale Geodaten und Tools wie das 3D-Modellierprogramm Sketchup zur Verfügung, mit dem sich beispielsweise 3D-Modelle von Gebäuden erstellen lassen.

Laut Google bringt die Bereitstellung von 3D-Daten in Earth Kommunalverwaltungen zahlreiche Vorteile: So soll sich die Öffentlichkeit einfacher in städtische Planungen wie Flächennutzungs- und Bebauungsplanung sowie Denkmalschutz einbeziehen lassen. Außerdem ergäben sich positive Effekte für die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und des Tourismus.

Bislang sind im Gegensatz zu den USA nur wenige deutsche Städte als 3D-Modell in Google Earth vertreten. Das Public-Private-Partnership-Programm soll das nun ändern. Außer in Deutschland startet es auch in Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und den Niederlanden.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google startet „Städte in 3D“ auch in Deutschland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *