Safari wird schneller

Neue JavaScript-Engine sorgt für 60 Prozent bessere Performance

Die neue JavaScript-Engine SquirrelFish, die aus der WebKit-Open-Source-Entwicklung stammt und Grundlage für den Safari-Browser ist, bietet eine durchschnittliche Leistungssteigerung von über 60 Prozent im Vergleich zum aktuellen JavaScript-Interpreter. Bei einzelnen Tests des SunSpider-JavaScript-Benchmarks kann der Webkit-Browser die aktuelle Safari-Variante sogar noch deutlicher distanzieren.

Den Controlflow-Test absolviert die neue JavaScript-Engine SquirrelFish in gut ein Viertel der Zeit, die der Safari-Browser benötigt. Beim Math- und Bitops-Test geht SquirrelFish ebenfalls deutlich schneller zu Werke als der aktuelle Apple-Browser. Die Version r4382 liegt für Windows und Mac OS vor und sollte bald in Safari integriert werden. Möglicherweise wird Steve Jobs auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2008 eine Safari-Variante mit der neuen JavaScript-Engine vorstellen.

Die Performanceverbesserungen betreffen hauptsächlich AJAX-Anwendungen oder Websites, die mit dieser Technik arbeiten. Wer AJAX noch nie gehört hat, aber dafür Google Maps, Google Mail oder AJAX Write nutzt respektive Internet-Sites wie Flickr oder Last.fm ansurft, macht von dieser Technik bereits intensiven Gebrauch.

  • Benchmark-Grafiken
  • Themenseiten: Browser, Software

    Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
    Content Loading ...
    Whitepaper

    ZDNet für mobile Geräte
    ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

    Artikel empfehlen:

    Neueste Kommentare 

    Noch keine Kommentare zu Safari wird schneller

    Kommentar hinzufügen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *