Patentpool will Popularität von Wimax steigern

Kosten für Wimax-Lizenzen sollen reduziert werden

Intel, Cisco, Samsung, Alcatel-Lucent, Clearwire und Sprint Nextel planen laut einem Bericht des Wall Street Journal die gemeinsame Lizenzierung ihrer Wimax-Patente. Dazu wollen die sechs Technologieunternehmen ihre Patente in der Open Patent Alliance bündeln, deren Gründung noch heute bekannt gegeben werden soll.

Ziel ist es, die Wimax-Technologie stärker zu verbreiten. Dafür haben die sechs Unternehmen auch eine Begrenzung der Lizenzgebühren vorgesehen, die Hersteller von Computern, Mobiltelefonen und Netzwerkgeräten für die Nutzung zahlen müssen. Als Vorbild diente dem Bericht zufolge die MPEG LA, welche die Rechte an verschiedenen Video-Kompressionsalgorithmen vertreibt. Motorola und Qualcomm, die ebenfalls über Patente an Wimax-Technologien verfügen, gehören bislang allerdings nicht zu den Unterstützern des Patentpools.

Wimax wird vor allem als Ergänzung zu WLAN- und UMTS-Verbindungen gesehen, um Zugänge zum Breitbandinternet ohne Kabel zu schaffen. In ländlichen Gebieten kann Wimax als Alternative zu kabelgebundenen Internetanschlüssen genutzt werden.

Themenseiten: Alcatel-Lucent, Cisco, Clearwire, Intel, Samsung, Sprint Nextel, Telekommunikation, Wimax

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentpool will Popularität von Wimax steigern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *