USA: T-Mobile verklagt Starbucks

Kostenlose WLAN-Zugänge von AT&T basieren noch auf Infrastruktur der Telekom-Tochter

T-Mobile hat Ende vergangener Woche vor dem obersten Gericht des Bundesstaates New York Klage gegen Starbucks wegen Vertragsverletzungen eingereicht. Die von der Kaffeehauskette in Zusammenarbeit mit AT&T angebotenen kostenlosen WLAN-Zugänge sollen gegen einen noch bestehenden Vertrag mit T-Mobile verstoßen.

Demnach soll Starbucks T-Mobile im Rahmen des Providerwechsels zu AT&T die Exklusivrechte zur Vermarktung seiner Mobilfunkdienste zugesichert haben, bis alle Filialen auf das Netz von AT&T umgestellt sind. Nach Angaben des Unternehmens bietet AT&T bereits kostenlose WLAN-Zugänge in fast allen Starbucks-Filialen an, obwohl die dafür benötigte Technologie und Hardware weiterhin von T-Mobile stammt. AT&T habe T-Mobile jedoch keinen finanziellen Ausgleich erstattet. Mit der Klage fordert T-Mobile Schadenersatz in ungenannter Höhe.

Im Februar hatte Starbucks bekannt gegeben, dass die WLAN-Hotspots in den rund 7000 Filialen der Kaffeehauskette künftig von AT&T und nicht mehr von T-Mobile betrieben würden. Seit Anfang Juni bieten Starbucks und AT&T den Besitzern einer Starbucks-Guthabenkarte zwei Stunden kostenlosen Internetzugang über WLAN an. Zuvor kostete eine Stunde drahtloses Surfen bei T-Mobile 6 Dollar.

Themenseiten: AT&T, T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA: T-Mobile verklagt Starbucks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *