Steve Ballmer prognostiziert das Ende der Print-Medien

Digitale Inhalte sollen Zeitungen und Zeitschriften ersetzen

In einem Interview mit der Washington Post hat Microsoft-CEO Steve Ballmer das Ende der Print-Medien vorausgesagt. Seiner Ansicht nach werden in einem Zeitraum von 8 bis 14 Jahren alle Medien über IP-basierte Netzwerke konsumiert und Zeitungen sowie Zeitschriften nur noch in digitaler Form verteilt.

Ballmer betonte die Notwendigkeit interaktiver Medienangebote und sagte, dass man Fernsehprogramme dafür nur über ein IP-Netzwerk bereitstellen müsse. Sein Sohn interagiere bereits über Xbox Live mit Freunden in aller Welt, er selbst könne diese Möglichkeit nicht nutzen, wenn er ein Basketballspiel im Fernsehen betrachte.

Gebührenpflichtigen Medienangeboten im Internet erteilte Ballmer eine klare Absage und bezeichnete Abonnements eher als Ausnahme. Seine Lieblingsserie „Lost“ schaue er lieber als werbefinanzierte Sendung im Internet, als sie im Fernsehen aufzuzeichnen oder bei iTunes zu kaufen. Solange die Werbung nicht zu sehr störe, sehe er keinen Grund, für Angebote im Internet zu bezahlen, so Ballmer.

Befragt nach dem Stand der Verhandlungen zwischen Microsoft und Yahoo erklärte Ballmer, sein Unternehmen führe keine Gespräche über eine vollständige Übernahme von Yahoo. Stattdessen diskutiere man andere Formen der strategischen Zusammenarbeit. Carl Icahn und dessen Bemühungen, den Verwaltungsrat von Yahoo neu zu besetzen, stufte der Microsoft-CEO als unabhängigen Faktor ein. Mitarbeiter von Microsoft hätten auch mit Icahn Gespräche über Yahoo geführt.

Themenseiten: Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Steve Ballmer prognostiziert das Ende der Print-Medien

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juni 2008 um 12:36 von mal gucken

    Ach was
    Ob Herr Ballmer wieder einmal in irgendeinem Interview eine seiner "Visionen" ablässt oder in Lüdenscheid irgendeine Kuh einen Haufen macht…das ist aber sowas von egal.

    • Am 9. Juni 2008 um 11:19 von JMS

      AW: Ach was
      …und irgendein Unbekannter dies kommentiert ist es noch mehr.

  • Am 9. Juni 2008 um 16:24 von Max Mustermann

    Ja klar…
    Ballmer hat auch über das iPhone gelacht.
    Und seine kürzliche gezeigte Multitouch-Präsentation von Windows7 kann mein iPhone seit 1 Jahr (jailbreak).

  • Am 12. Juni 2008 um 16:41 von Hannes Walha

    Steve Ballmer: Ende von Printmedien in 8-14 Jahren?
    Dass ich nicht lache! Mag sein, dass Printmedien vermehrt zusätzlich in digitaler Form bereitgestellt werden. Aber der Konsument will weiter seine Zeitung-sein Magazin in die Hand nehmen und darin blättern. Was immer Ballmer mit dieser Meldung bezweckt: Ich halte sie für absolut unsinnig.

  • Am 19. Juni 2008 um 11:25 von Rene Luchsinger

    Zeitungen bringen qualitative Information
    Die Qualtiätszeitung wird langfristig überleben. Die Zahlzeitung (Tageszeitung) wird sich auf das Gratiszeitung-Modell umstellen müssen. Der Informations-Konsument wird nicht merh bereit sein unter der Woche für Information zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *