Epson kündigt Umweltschutzprogramm an

Hersteller will seinen CO2-Ausstoß bis 2050 um 90 Prozent reduzieren

Epson hat umfassende Maßnahmen angekündigt, um seinen CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent zu senken. Akihiko Sakai, Executive Officer für Unternehmensstrategie, forderte während der Europäischen Grünen Woche in Brüssel andere Druckerhersteller auf, dem Beispiel Epsons zu folgen.

„Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen unter das Niveau zu bringen, dass unser Planet selbst absorbieren kann“, sagte Sakai. Ein Epson-Sprecher erklärte, dass das Unternehmen das Erreichen dieser Ziele für realistisch halte: „Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben, gegen zu konservative Einschätzungen abgewogen.“ Derzeit erzeugt das Unternehmen pro Jahr rund 750.000 Tonnen CO2.

Um sein ehrgeiziges Ziel zu erreichen, will Epson genau untersuchen, bei welchen Teilen seiner Produkte Material und Gewicht eingespart und wo die Anzahl der Bauteile reduziert werden kann. „Man kann nicht alles kleiner machen. DIN A4 bleibt ein Standardmaß für Papier. Aber wir machen viele Teile kleiner und leichter, so dass weniger Energie verbraucht wird, wenn sie bewegt werden“, teilte das Unternehmen mit. Zusätzlich soll in den Bereichen Logistik und Distribution die Effizienz verbessert und der Energiebedarf der für die Produktion benötigten Reinräume um 50 Prozent reduziert werden. Allein letztere sind nach Angaben von Epson für jährlich etwa 300.000 Tonnen CO2 verantwortlich.

Themenseiten: Business, Epson, Green-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Epson kündigt Umweltschutzprogramm an

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juni 2008 um 9:06 von mh

    loeblich, aber ernst gemeint?
    sehr loeblich und nachahmenswert.

    Leider scheint man es zumindest mit dem Erreichen des konkreten Zieles – jedenfalls mit den im Artikel genannten Zahlen – nicht ganz ernst zu meinen.

    Eine Reduktion von 750.000 Tonnen um 90% hieße, einen Wert von 75.000 Tonnen zu erreichen.
    Wenn nun der CO2-Ausstoß der Reinräume
    nur um 50% von 300.000 auf 150.000 Tonnen reduziert werden soll, verbleibt alleine hier das Doppelte des angestrebten Zielwertes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *