Bundesweiter Aktionstag gegen Überwachung geplant

Datenschützer demonstrieren morgen in 34 deutschen Städten

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat für morgigen Samstag zu einem „bundesweiten Aktionstag gegen die ausufernde Überwachung durch Wirtschaft und Staat“ aufgerufen. Unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ wollen die Datenschutz-Aktivisten in 34 deutschen Städten unter anderem gegen die Vorratsdatenspeicherung, die Online-Durchsuchung von Computern und das BKA-Gesetz demonstrieren.

Die zunehmende elektronische Erfassung und Überwachung der gesamten Bevölkerung bewirke keinen verbesserten Schutz vor Kriminalität oder Terrorismus, sondern koste Millionen von Euro und gefährde die Privatsphäre aller Bürgerinnen und Bürger, so die Datenschützer. Wo Angst und Aktionismus regierten, blieben gezielte und nachhaltige Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit ebenso auf der Strecke wie ein Angehen der wirklichen, alltäglichen Probleme der Menschen.

In 19 der 34 teilnehmenden Städte wollen die Veranstalter des Aktionstages pseudoregistrierte Handy-Karten gegen Spenden verteilen, mit denen man anonym telefonieren kann. Zudem wird es Mahnwachen, Demonstrationen, Kunstaktionen, Kundgebungen, Infostände und Workshops zum Thema Überwachung geben. Eine Liste der Veranstaltungsorte und Aktionen findet sich auf der Internetseite des AK Vorratsdatenspeicherung.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesweiter Aktionstag gegen Überwachung geplant

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *