Lotus Symphony ist ab sofort erhältlich

IBMs kostenlose Büro-Suite basiert auf OpenOffice

IBM hat sein kostenloses Office-Paket Lotus Symphony in der finalen Version veröffentlicht. Die auf OpenOffice basierende Bürosoftware enthält neben einer Textverarbeitung eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentationssoftware.

Anders als in OpenOffice öffnen sich alle Dokumente in einem Fenster – und nicht über den kompletten Desktop verteilt. Lotus Symphony unterstützt das Open Document Format (ODF) und erlaubt den Datenaustausch mit Microsoft Office und Lotus Smartsuite. Im Gegensatz zu anderen kostenfreien Programmen wie Googles Text und Tabellen ist die IBM-Suite eine reine Offline-Version, die keinerlei Online-Komponenten benötigt. Die Suite steht für Windows XP, Vista und für Linux zum Download bereit.

Themenseiten: IBM, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Lotus Symphony ist ab sofort erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2008 um 1:36 von Andreas

    oh Gott , bitte nicht
    die können doch nichtmal ne vernunftige gui für ihr Lotus schreiben. Wie katastrophal wird dann erst der workflow von einem Office Paket? Kachel hier, Kachel es, und Fehlende mausunterstützung hier und nicht supportete Suchfunktion da. Mir wird schlecht bei dem Gedanken………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *