Telekom hat angeblich auch Bankdaten ausspioniert

Zudem sollen Bewegungsprofile einzelner Personen erstellt worden sein

Die Deutsche Telekom hat beim Bespitzeln von Journalisten und Aufsichtsräten offenbar drastischere Maßnahmen angewandt als bisher bekannt. Wie die Süddeutsche Zeitung meldet, wurden nicht nur die Telefonverbindungen, sondern auch die Bankdaten ausspioniert. Auch seien durch das Auswerten von Handydaten einzelner Personen Bewegungsprofile erstellt worden, so der Bericht. Staatsanwalt Fred Apostel bestätigte, derartige Hinweise von einer Berliner Sicherheitsfirma erhalten zu haben. Bei einer ersten Durchsuchung der Telekomzentrale hätten sich die Hinweise jedoch noch nicht bestätigt.

Bei der Razzia in den Büros der Telekom war auch das Büro des Vorstandsvorsitzenden René Obermann durchsucht worden. Gegen ihn oder andere derzeitige Vorstände wird aber derzeit nicht ermittelt. Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft richtet sich gegen acht Personen, darunter den Ex-Konzernchef Kai-Uwe Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel.

Inzwischen hat Innenminister Wolfgang Schäuble die Chefs der deutschen Telekommunikationsanbieter für Montag nach Berlin einberufen. Während des Treffens soll über das Thema Datenschutz gesprochen werden. Es gehe dem CDU-Politiker darum, die Bedeutung des Datenschutzes in Unternehmen zu stärken. Auch der Telekom-Vorstandsvorsitzende Obermann soll an dem Treffen teilnehmen.

Themenseiten: Business, Telekom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom hat angeblich auch Bankdaten ausspioniert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *