Studie: Nachfrage nach Smartphones wächst

Marktanteil steigt gegenüber 2007 von 1,7 auf 6,3 Prozent

Im Vergleich zu Anfang 2007 stieg der Marktanteil von Smartphones von 1,7 Prozent auf 6,3 Prozent. Das belegt eine von J.D. Power and Associates in den USA durchgeführte Studie. Auch die Tatsache, dass US-Mobilfunkkunden in den letzten sechs Monaten mehr Geld für Mobiltelefone ausgegeben haben, ist der Studie zufolge ein Indiz für die steigende Nachfrage nach Smartphones.

Der Anstieg des Durchschnittspreises für ein Mobiltelefon um 9 auf 101 Dollar ist die erste nennenswerte Verteuerung von Handys seit zwei Jahren. „Da immer mehr Kunden Geräte wie Smartphones bevorzugen, die über eine direkte Verbindung zum Internet verfügen, erwarten wir einen weiteren Anstieg der Ausgaben für Mobiltelefone“, sagte Kirk Parsons, leitender Direktor bei J.D. Power and Associates.

Darüber hinaus ermittelten die Marktforscher einen sinkenden Anteil von Kunden, die bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages ein kostenloses Telefon erhalten. Im Gegenzug, so die Studie, nutzen die Kunden ihre Handys nun über einen Zeitraum von 17,7 Monaten. 2006 trennten sich US-Verbraucher nach durchschnittlich 16,6 Monaten von ihrem Mobiltelefon.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Nachfrage nach Smartphones wächst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *