Staatsanwaltschaft lässt Telekomzentrale durchsuchen

Es wird gegen "mehrere Verantwortliche des Konzerns" ermittelt

Die Spitzelaffäre der Telekom weitet sich aus: Die Bonner Staatsanwaltschaft hat die Zentrale des Unternehmens und die Büros der Konzerntochter T-Mobile nach Beweismitteln durchsucht. Die Telekom bestätigt dies mittlerweile. Es werde gegen „mehrere Verantwortliche des Konzerns“ ermittelt.

Für Telekom-Sprecher Philipp Schindera kommt dies nicht unerwartet. Er sagte, dass angesichts der Schwere der Vorwürfe von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens auszugehen war. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir an einer lückenlosen Aufklärung interessiert sind.“

Wie die Financial Times Deutschland meldet, wollen die Arbeitnehmervertreter im Telekom-Aufsichtsrat Strafanzeige gegen das Unternehmen stellen. Die Strafanzeige richte sich gegen die Telekom und gegen Unbekannt, teilte Vize-Aufsichtsratschef Lothar Schröder heute mit. Schröder ist auch Vorstandsmitglied der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Man habe den Verdacht, dass gegen das Fernmeldegeheimnis, die Pressefreiheit und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verstoßen worden sei, begründeten Schröder und der DGB-Vorsitzende Michael Sommer die Maßnahme.

Themenseiten: Business, Telekom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Staatsanwaltschaft lässt Telekomzentrale durchsuchen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *