IBM kündigt System-X-Server mit Quad-Core-Opterons an

Top-Modell soll Leistungszuwachs von 15 Prozent ermöglichen

IBM hat drei Server der System-X-Serie mit Vierkern-Opteron-Prozessoren von AMD aktualisiert. Das Top-Modell x3755 soll laut Hersteller einen Leistungszuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorgänger bieten.

Das Einstiegsmodell x3455 unterstützt bis zu zwei CPUs und bis zu 48 GByte Hauptspeicher. Für einen Preis ab 1809 Dollar wurde der Server für wissenschaftliche und technische Anwendungen sowie den Finanzsektor konzipiert. Der X3655 bietet ebenfalls Platz für zwei Prozessoren und arbeitet mit 64 GByte Hauptspeicher. Damit richtet sich das System an speicherintensive Anwendungen wie Datenbanken und Virtualisierungen. Der x3655 soll zu einem Preis von 2499 Dollar angeboten werden.

Der x3755 kann mit drei oder vier Opteron-Prozessoren konfiguriert werden. Zusammen mit bis zu 128 GByte Hauptspeicher bietet der X3755 laut IBM sogar mit nur drei Sockeln mehr Performance als manches Viersockel-System. Als Preis des X3755 nannte das Unternehmen 3407 Dollar.

Themenseiten: AMD, Hardware, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM kündigt System-X-Server mit Quad-Core-Opterons an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *