Vodafone-CEO Arun Sarin tritt im Juli zurück

Nachfolger wird der derzeitige Stellvertreter Vittorio Colao

Vodafone hat heute den Rückzug seines CEOs Arun Sarin nach fünf Jahren an der Unternehmensspitze bekannt gegeben. Sarins Nachfolger soll der 46-jährige Vittorio Colao werden, der derzeit stellvertretender CEO und Leiter des Europageschäfts ist. Als Termin für den Führungswechsel nannte das Mobilfunkunternehmen die jährliche Hauptversammlung am 29. Juli.

In seiner Zeit als CEO entwickelte Sarin Vodafone zu einem Kommunikationsunternehmen und erschloss neue Märkte in Ländern wie Rumänien, Tschechien und der Türkei. Mit der Übernahme von Hutchison Essar tätigte der Mobilfunkprovider die größte finanzielle Investition eines ausländischen Unternehmens in Indien. „Sarin hat das Unternehmen durch eine Phase großer Veränderungen geführt, eine neue Geschäftsstrategie entwickelt und neue Märkte erschlossen“, lobte Sir John Bond, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Laut Vodafone stieg die Zahl der Kunden während der Amtszeit von Sarin von 120 Millionen auf mehr als 260 Millionen.

Sarin war 1999 zu Vodafone gekommen. Juli 2003 berief ihn der Aufsichtsrat schließlich zum CEO von Vodafone. Colao war 2006 nach einem zweijährigen Engagement bei einem italienischen Verlag zu Vodafone zurückgekehrt. Davor war er bereits zwischen 2000 und 2004 für das Unternehmen tätig.

Themenseiten: Business, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone-CEO Arun Sarin tritt im Juli zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *