Neue Spam-Welle setzt auf Google Text und Tabellen

E-Mails mit Links zu Google Docs umgehen aktuelle Filter

Einem Bericht des Sicherheitsanbieters MessageLabs zufolge nutzen Spammer neuerdings Google Text und Tabellen, um Spam-Nachrichten zu verbreiten. Die Cyberkriminellen setzten dabei auf die hohe Verfügbarkeit der Google-Angebote und die Tatsache, dass Google aufgrund seiner Popularität nicht auf den schwarzen Listen für Spam-Filter auftaucht.

„Die Spam-E-Mails enthalten einen Link zu Google Docs und nur sehr wenig Text. Für einen Filter gibt es also zu wenig Inhalte, um die Nachricht erfolgreich blockieren zu können“, sagte Matt Sergeant, leitender Anti-Spam-Forscher bei MessageLabs. „Der Spam-Link führt zwar zur Google-Docs-Website, wird dann aber zur Website des Spammers weitergeleitet, auf der dann die eigentlichen Informationen zu Produkten wie leistungssteigernden Medikamenten angezeigt werden.“

Der Forscher erklärte, sein Unternehmen beobachte diese Methode seit dem 8. Mai. „Wir haben Google bereits informiert. Aber das Unternehmen hat bis dato nicht auf unsere Warnung reagiert.“

Themenseiten: Google, Spam, Symantec.cloud

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Spam-Welle setzt auf Google Text und Tabellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *