Symantec: XP SP3 verursacht Registry-Fehleinträge

Hersteller von Sicherheitslösungen weist Schuld am Problem zurück

Zuletzt vermehrt aufgetretene fehlerhafte Einträge in der Registry, gelöschte Netzwerkverbindungen und leere Gerätemanager sind laut Symantec auf die Installation des Service Pack 3 für XP zurückzuführen. Der Hersteller von Antivirensoftware war von Microsoft beschuldigt worden, Auslöser der Probleme zu sein, da sich die Fehleinträge in den Abschnitten befanden, in denen die Einstellungen für Symantec-Produkte liegen.

Wie das Magazin PC World berichtete, wies Dave Cole, Senior Manager für Produktmanagement bei Symantec, dies entschieden zurück. Eingehende Untersuchungen hätten gezeigt, dass sämtliche Probleme auf eine Microsoft-Datei namens „fixccs.exe“ zurückführen seien, die auch schon im SP 2 enthalten war. Die Tatsache, dass sich die meisten falschen Einträge in Symantec-Produkten zugeordneten Bereichen fänden, sei Zufall, so Cole. Man arbeite bereits an einem Tool, das die Einträge entfernt.

Themenseiten: Software, Symantec, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Symantec: XP SP3 verursacht Registry-Fehleinträge

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Mai 2008 um 8:23 von kepawo

    Komisch, immer Symantec
    Seltsam, wenn ich zum Kunden komme und der hat Symantec-Produkte auf der Platte, sind die Probleme nur allzu oft genau an dieser Stelle ursächlich zu finden. Produkte andere Hersteller Kaspersky und Co., fallen nahezu nie auf.
    Für mich jedenfalls ein typischer Fall und wieder ein Grund, meinen Kunden dringend zu empfehlen, ihre Symantec-Produkte durch bessere Produkte zu ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *