Windows 7 soll virtuelle Festplatten nativ unterstützen

Microsoft sucht Mitarbeiter zur Implementierung der Funktion

Microsoft will in den Vista-Nachfolger Windows 7 offenbar Unterstützung für virtuelle Festplatten im VHD-Format integrieren. Das geht aus einer Stellenanzeige hervor, die Istartedsomething.com auf der Website des Softwareherstellers entdeckt hat.

Künftig soll es möglich sein, ohne Zusatzsoftware wie Virtual PC 2007 virtuelle Festplatten zu mounten, zu beschreiben und zu lesen. Man könnte beispielsweise eine im Rahmen einer Virtualisierungssoftware genutzte VHD nativ booten, um die Performance steigern. Auch Wartungsszenarien ließen sich so vereinfachen.

Die Redmonder halten sich derzeit zu Windows 7 bedeckt. Als sicher gilt, dass Komponenten künftig eine stärkere Rolle spielen werden. Die Markteinführung ist für 2010 geplant.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 7 soll virtuelle Festplatten nativ unterstützen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2008 um 10:29 von Chris

    ISO-Images wichtiger
    Die Unterstützung von CD/DVD/BD-Images wäre wichtiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *