Studie: Sicherheit von Open-Source-Software nimmt zu

Fehlerdichte liegt 16 Prozent unter dem Vorjahreswert

Laut der Untersuchung „Scan Report on Open Source Software 2008“ des Security-Software-Anbieters Coverity nimmt die Qualität und Sicherheit freier Anwendungen zu. Geprüft wurden mehr als 55 Millionen Code-Zeilen aus über 250 verbreiteten Open-Source-Projekten.

Demnach hat die Dichte an gefundenen Fehlern gegenüber dem letzten Test im Jahr 2007 um 16 Prozent abgenommen. Insgesamt wurden Coverity zufolge 8500 individuelle Defekte eliminiert.

Coverity hat mit seinem Code-Scanning-Service, den das Unternehmen auch als Dienstleistung anbietet, eine nach eigenen Angaben besonders präzise Überprüfung vorgenommen. Die Untersuchung betraf unter anderem Apache-Code, Firefox, PHP und Ruby.

David Maxwell, Open Source Strategist bei Coverity, befand nach den Tests, dass sich die Entwickler der gängigen Open-Source-Projekte sehr viel Mühe gäben, ihren Code solide zu stricken. Die Qualität spiele eine zunehmend wichtige Rolle, und die Programmierer brächten eine „große Leidenschaft“ für die Entwicklung guten Codes mit.

Themenseiten: Coverity, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Sicherheit von Open-Source-Software nimmt zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *