eBay ändert Bewertungssystem am Donnerstag

Bewertung von Käufern durch Verkäufer wird faktisch abgeschafft

Das Online-Auktionshaus eBay wird seine seit längerem geplanten Änderungen des Bewertungssystems am Donnerstag wirksam werden lassen. Das gab eBay in einer E-Mail an alle angemeldeten Mitglieder bekannt. Einzelheiten sind auf der eBay-Website abrufbar.

Die weitestgehende Änderung ist die faktische Abschaffung der Bewertung von Käufern. Verkäufer können Käufer zwar weiterhin bewerten, jedoch sind nur noch positive Bewertungen möglich. Laut eBay handelt es sich jetzt um ein System, mit dem Käufern „Dankeschön“ gesagt werden kann. Mit dem Wegfall der Käuferbewertung werden Händler nunmehr stärker dazu gedrängt, Waren erst nach vollständiger Bezahlung zu versenden. Offensichtlich soll so die Nutzung des hauseigenen Bezahlsystems PayPal gefördert werden.

Gestärkt werden auch die Rechte der Powerseller. Ein Powerseller, der mindestens zwölf Monate bei eBay angemeldet ist, kann erst sieben Tage nach Angebotsende neutral oder negativ bewertet werden. Alle Käufer, die eine neutrale oder negative Bewertung abgeben, müssen zudem ab Donnerstag bestätigen, eine ausreichend lange Zeit auf den Artikel gewartet und mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen zu haben.

Verkäufern, die bei eBay einen nicht bezahlten Artikel melden, werden negative Bewertungen zu diesem Artikel gestrichen, sofern der Käufer auf diese Meldung nicht reagiert. Gestrichen werden auch negative Bewertungen von Mitgliedern, die vom Handel ausgeschlossen wurden. Abgeschafft wird hingegen das System zur einvernehmlichen Rücknahme von Bewertungen.

Viele Händler lehnen das neue System ab. Obwohl ihre Rechte offiziell gestärkt werden, fürchten sie schlechtere Bewertungsprofile, da die Hemmschwelle für eine schlechte Bewertung durch einen Käufer, der keine Konsequenzen mehr durch das Bewertungssystem zu befürchten hat, geringer ist.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu eBay ändert Bewertungssystem am Donnerstag

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2008 um 11:05 von SisterX

    Nicht die schlechteste Entscheidung
    Ich denke nicht dass die Verkäufer nun mit einem Schwall von negativen Bewertungen rechnen müssen. Und wenn dem tatsächlich so ist, denke ich wird es wohl (hoffentlich) berechtigt sein. Wie viele Käufer werden sich wohl mit ihren Bewertungen zurückgehalten haben, weil sie Angst vor Rachebewertungen des Verkäufers hatten. Ist mir selber schon passiert. Danach war ich auch recht vorsichtig mit meinen Bewertungen, obwohl eigentlich eine neutrale oder negative rechtfertigt gewesen wäre. Dann besser nicht bewerten, oder gar positiv?

    Warum wohl hat es sich bei den meisten Verkäufern eingebürgert erst einmal die eigene Bewertung abzuwarten? Meiner Meinung nach gehört die Bewertung abgegeben sobald das Geld auf dem Konto eingegangen ist. Aber zu kassieren, unter Umständen verspätet zu versenden und dann mit einer negativen Bewertung auf den Unmut des Käufers zu reagieren (so war es in meinem Fall) kann einfach nicht sein.

    Von daher begrüße ich die Entscheidung von Ebay das Bewertungssystem zu ändern. Bleibt nur zu hoffen dass der Käufer verantwortungsvoller damit umgeht, als es in der Vergangenheit mancher Verkäufer tat.
    Allerdings hätte es auch gereicht das System so einzurichten, dass der Verkäufer zuerst bewerten muss.

    • Am 23. Mai 2008 um 15:39 von Jörg Berndt

      AW: Nicht die schlechteste Entscheidung
      Wir als Händler werden durch das neue Bewertungssystem einfach nur erpressbarer.Wer vernünftig mit dem alten System umgegangen ist, hatte auch nichts zu befürchten.So sind wir der Lust und Laune der Käufer ausgeliefert.Ich für meinen Teil werde keine Bewertungen mehr abgeben und muss auch keine bekommen.Ein Kunde der bei mir anruft und sich lobend äussert ist mir viel mehr wert, wie dieses neue Bewertungssystem, dass uns zu Bittstellern werden lässt.

    • Am 24. Mai 2008 um 3:50 von Bauer, Wilhelm

      AW: Nicht die schlechteste Entscheidung
      Eine Sache stößt mir als Privatkunde bei eBay sehr unangenehm auf: ich habe neben gut 120 positiven Bewertungen eine einzige neutrale erhalten, weil ein Käufer eine Multiauktion falsch interpretiert hat und seinen Groll darüber Luft machen wollte. Nun sitze ich glatt bei nur 95% positiven Bewertungen (ich agiere nicht so häufig bei eBay) und wirke jetzt genauso schlecht als hätte ich eine negative Bewertung erhalten.

      Die neue Regelung benachteiligt "kleine" Verkäufer.

      1. Spaßbieter haben nichts mehr zu befürchten
      2. neutral = negativ
      3. langjährige positive, aber wenige Bewertungen helfen bei einer einzigen "neutralen" gar nichts – der gute Ruf als Anbieter ist weg!

  • Am 22. Mai 2008 um 10:22 von Bruno

    ebay will mehr Kunden
    Immer mehr Kunden verabschieden sich von Ebay wegen der schlechten Bewertung durch Händler. Das soll nun gestoppt werden. Pech für Verkäufer

  • Am 23. Mai 2008 um 21:48 von Peter Aragon

    ebay – Bewertung Neutral wirkt sich als Negativ aus
    Ebay verkrault mit dem neuen System die Verkäufer. Die Gebühren werden immer teurer und die Rechte immer weniger. Besonders schlimm finde ich das sich ab sofort Neutrale Bewertungen auch auf die Prozentzahl für Bewertungen Negativ auswirkt. Da ist man schnell mal von 100% auf 99,6%. Ich als Verkäufer versuche immer für den Kunden da zu sein, aber es gibt nun mal auch Fälle wo die Chemie nicht stimmt oder es zu Missverständnissen kommt. Gerade wenn man viel verkauft und damit viele Kontakt hat ist man mit dem neuen System extrem gefährdet. Ich glaube das ist nur die Spitze des Eisberges, da kommt noch einiges auf die Verkäufer zu. Ebay nutzt seine Vormachtstellung im Bereich Online Verkauf gnadenlos aus.

  • Am 24. Mai 2008 um 14:35 von Davico

    Das Sterben der Powerseller hat begonnen…
    Wir haben hier mittlerweile wirklich Bedenken, das wir demnächst unsere Jobs los sind.

    Wir hatten im Monat April über 18.000 positive Bewertungen und dagegen standen 47 Negative !

    Das ist doch ein gutes Verhätnis, oder ? Damit stand unser eBay-Profil bei 99.2 % .

    Heute, dem 23.05.08 plötzlich sind wir auf 96.8 % eingestuft worden und unser Ranking ist soweit zurück gesetzt, dass unser Chef gleich alle Verkäufe gestoppt hat, da wir kaum noch Käufer
    auf unsere Seiten bringen – und somit der Erlös nur noch ein ständiges "Minus" darstellt.

    Eines der Probleme, wie es scheint ist die unsinnige Bewertung für "Versand+Verpackung".

    Grundsätzlich ist jedem Käufer der Versand (Kosten) ein Dorn im Auge – und es gibt immer
    welche, die sich darüber negativ Auslassen – was aber bitte schön ist daran zu Bewerten, wenn diese
    Daten deutlich auf allen Verkaufsseiten angegben sind ??

    Wir sind jetzt soweit, dass wir jeden Kunden bereits im voraus Ermahnen müssen, uns nicht auf
    Grund der Versandkosten zu Bewerten, sondern vom Kauf Abstand zu nehmen, wenn Ihnen diese zu hoch Erscheinen.

    Der Hintergrund, warum eBay diesen Punkt eingeführt hat ist der, dass eBay sehr gerne die Verkaufssprovision auf die
    Versandkosten erheben würde.
    Da aber einige rechtliche Probleme dies vorerst verhindern, hat sich eBay etwas einfallen lassen:

    "…wir geben dem Kunden die Moglichkeit, die Verkäufer uber den Versand zu Rügen und zu Schädigen, damit dieser
    irgend wann den Versandkostenanteil komplett abschafft, die Preise entsprechend auf das Produkt kalkuliert und wir
    dadurch eine höhere Provision Einstreichen !"

    Dumm nur, dass wir unsere Artikel ab 1,-Eur Anbieten.

    Also ehrlich – eBay interessiert herzlich wenig, ob irgendwelche Arbeitsplätze vernichtet werden.

    Hier geht es, wie nicht anders zu Erwarten um die Aktionäre.

    Denn die Paypal-Pflicht für Verkäufer ist der nächste Hammer, welcher uns demnächst trifft. Das sind wiederum Kosten.

    Aber ob wir dann noch Arbeit haben ? Mein Chef sagte uns, dass wir jetzt innerhalb weniger Wochen etwas
    unternehmen müssen, um unseren Account zu Retten (wir haben übrigens über 250.000 Bewertungen) … sonst hat sich das mit eBay erledigt.

    Ich wollte das mal loswerden, da ich wie schon oft das Gefühl habe, das Berichte die über eBay verfasst werden, nicht objektiv alle Seiten
    Beleuchten und den steifen Riesenkonzern immer noch als liebe 3..2..1..meins – Tummelwiese darstellen.
    Die Wirklichkeit sieht so nicht aus.

    Ein neues Problem ist, das die negativen und neutralen Bewertungen, welche ungerechtfertig und subjektiv Vergeben wurden, nur gelöscht werden können:

    1. wenn der Account des Kunden gesperrt wurde
    2. wenn ein richterlicher Beschluss vorliegt

    Wenn das der einzige Weg ist ein Unternehmen am Leben zu halten, wird es noch haarig … oder es wird einfach bald keine Powerseller mehr bei eBay geben.

    Und die Dummen sind wir Angestellten, wie immer.

    Davico

  • Am 24. Mai 2008 um 19:56 von Michael B.

    Super das neue Bewertungssystem, gibt andere wichtigere Sachen zu tun…
    Das neue Bewertungssystem hat nun mal Vor und Nachteile für jeden Verkäufer,-unabhängig, ob Gewerblicher oder Privater.
    Wie oft kann man bei der Artikelbeschreibung nicht zwischen den Zeilen lesen.Möchte nun nicht alle über einem Kamm scheren, aber wer gewissenhaft verkauft, ohne versteckte Mängel oder jenen üblichen Sätzen, "…konnte ich nicht testen, evtl. nur ne Kleinigkeit etc…" hat ja nichts zu befürchten. Schwarze Scharfe kann man auch anders ausfiltern. Andererseits gibt es ja auch Käufer die eine angemessende Lieferzeit schon für zu lang halten. Heute überweisen und Ware soll binnen 3 Tage nach Überweisungsauftrag bereits zu Händen sein… armer Verkäufer sag ich mal hier. Wie oft habe ich mich als Käufer über die überhöhten Versandpauschale vergebens bei Ebay beschwert, wobei hier wirkliche Handlung von Nöten wäre. Oder jene Option "jeder weiterer Artikel + Euro" Wofür diese Option? Und warum muß ich bei manchen Verkäufern für 3 Stk. selbigen Artikel 3 x Versandkosten zahlen, wenn doch nur eine Sendung kommt. Ebay meint hierzu, dass die auf Versandkosten keinen Einfluß hätten… toll. Aber Verkaufsprovisionen und Gebühren hochschrauben und einstreichen… Handlungsbedarf wäre eher nicht am Bewertungsprofil sondern, jene Optionen Versandkostenpauschale & jeder weiterer Artikel € …
    Mir scheint dass einige mehr an diesen Optionen zuverdienen, als an der Gewinnspanne des angebotenen Artikel!
    Das neue Bewertungssystem wird am Image von Ebay nix ändern. Wenn nur noch Käufer negativ Bewertungen aussprechen können, sind ja faktisch gesehen schonmal übern Damen gesehen 50% des schlechten Nachruf des Verkaufsportal vom Tisch!!!! Einfache Rechnung. Da macht das Bewerten mancher Käufer erst richtig Spaß,- ohne Angst selbst eine negative Bewertung einbüßen zu müssen. Dafür ein herzliches Dankeschön an Ebay, werde ab nun an nur noch Kaufen und je nach Stimmung ordnungsgemäß sachlich negativ bewerten, wenn das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimmte. *GG*

    Lg
    Michael

  • Am 26. Mai 2008 um 6:32 von Davico

    Der Kunde zahlt die Zeche
    Wie es scheint wird der Kunde nach dem eBay-"Umbau" der letzte sein, der etwas davon hat.
    1. durch den Zwang die Versandkosten weiter zu Senken bis Abzuschaffen, werden einige Händler
    ihre Preise entsprechend auf den Artikelpreis kalkulieren
    – die dadurch entstehende höhere Verkaufsprovision muß natürlich auch auf den Artikelpreis aufgerechnet werden
    2. Nach Einführung der PayPal-Pflicht werden deren Gebühren auch noch auf den Artikel umgelegt
    3. Die Angebote werden in Zukunft weniger vielseitig und geringer Ausfallen
    4. und nach Berichten in anderen Foren, werden einige Händler den Kundenservice Ausdünnen
    bis völlig Einstellen:
    Wenn sich bisher ein Kunde nur durch eine neutrale oder negative Bewertung bemerkbar machen konnte…
    (E-Mail nicht angekommen, oder einfach keine Lust sich zu melden, oder versucht über eine Unstimmigkeit
    Kontakt aufzunehmen – was leider der größte Witz ist, da man als Powerseller unmöglich mehrere hundert
    Fälle täglich über die eBay-Funktion bearbeiten kann, sondern nur mit einem
    serverseitig verwalteten E-Mail-Programm)…
    …haben sich die meisten Händler um den Kunden bemüht – sprich eine Einigung angestrebt.
    Oft genügte die Kontaktaufnahme mit Bitte um nochmalige Schilderung des Problems und man konnte die Angelegenheit noch zufriedenstellend für den Kunden abwickeln. Als Dank zogen dann viele Kunden Ihre Bewertung zurück.
    Diese Motivation werden einige Händler bald verloren haben, da dass Kind dann bereits in den Brunnen gefallen ist –
    weil die Bewertungen anschließend nicht mehr zurückgezogen werden können.
    Alles in Allem ist der Kunde der Dumme – und die Umstellungen bringen nur einem Vorteile und das ist eBay.
    PS.
    Die Versandkosten-Bewertung hat lange nichts mehr mit der Realität zu tun, denn eBay will die Provision – mit allen Mitteln.
    Wir haben mal einige Händler-Profile überprüft, welche am 21.05.08 100% positiv zeigten und nach der Umstellung nur noch z.B. 93%.
    Das bedauerliche an der Sache: Die Händler hatten vernünftige Versandkosten angeboten (6.90 Eur + 1,50 Eur für jeden weiteren Artikel).
    Das klingt fair und macht nicht den Eindruck von Abzocke. Trotzdem wurden sie in der "Sternbewertung" (Versand) so schlecht eingestuft,
    dass ihr jahrelanges Bemühen sich einen sauberen Account aufzubauen damit absolut scheiterte.
    Ich bin Steuerfachangestellter und habe mit Zahlen und kaufmännischen Abläufen schon einge Jahre zu tun.
    Es ist grundsätzlich immer so, das der Kunde die Zeche zahlt:
    Wenn eBay irgendwelche Gebühren (Provisionen) erhebt, kann die kein Händler (aus der Kaffeekasse ?) selber zahlen,
    sondern wird diese Kosten auf den Gesamtpreis kalkulieren.
    ——————————————————————–
    Im Übrigen berechnen sich die Versandkosten nicht nur aus Verpackung und Transport sondern oft aus der gesamten Logistik des jeweiligen Unternehmens.
    Sonst wären wohl sicher keine Einstellungen ab "Einem" Euro möglich – und der Sinn der Auktionsplattform verfehlt.

    Davico

  • Am 26. Mai 2008 um 15:27 von sounder91

    Ebay und Meinungsfreiheit?
    Mit dem neuen Bewertungsystem geht es Ebay doch nur darum, Macht zu demonstrieren, Verkäufer zu bevormunden und letztlich dem lahmenden Gaul Paypal auf die Beine zu helfen. Wie sonst wäre es zu erklären, dass einem Verkäufer als Sanktion die Anwendung von Paypal vorgeschrieben werden kann.
    Außerdem ist es ja quasi ein Verbot der freien Meinungsäußerung, wenn mir ebay als Verkäufer den Inhalt meiner Bewertungen vorschreibt.
    Auch wenn ich 100 Proz. positive Bewertungen habe, mich also die sanktionen nicht tangieren, lasse ich mir keine Meinung aufzwingen und werde zukünftig Ebay meiden.
    Das fällt mir bei den ohnehin unverschämt gestiegenen Gebühren nicht schwer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *