Grün macht schön – oder nur Kasse?

Dell will als erste großer PC-Hersteller die CO2-Emissionen seines Geschäftsbetriebs neutralisieren. Auch HP überschlägt sich seit einiger Zeit vor Öko-Engagement. Die Begeisterung der Kunden hält sich dagegen noch in Grenzen.

Dell will die grünste Technologiefirma der Welt werden“, sagt Albert Esser, Vice President Power and Infrastructure Solutions bei Dell. Dieses Ziel soll im Wesentlichen durch drei Maßnahmen erreicht werden: Stromeinsparungen und Nutzung von Ökostrom durch Dell selbst, der Verpflichtung von Zulieferern auf einen minimalen ökologischen Fußabdruck sowie die Reduzierung der Umweltbelastung durch Dell-Produkte.

Für Käufer am relevantesten ist jedoch das Ziel der Texaner, im Jahr 2010 Produkte zu liefern, die 25 Prozent weniger Energie verbrauchen als die derzeit verkauften. Erreichen will Dell das einerseits durch den konsequenten Einsatz von sparsamen Prozessoren. Andererseits sollen effizientere Netzteile, verbessertes Schaltungsdesign und verfeinerte Lüftertechnologien sowie Power-Management-Features im BIOS und der Firmware dazu beitragen. Letztere sollen zu jedem Temperaturbereich und Auslastungsgrad des Rechners die optimale Lüfterleistung und Stromversorgung ermitteln und automatisch einstellen.

Esser räumt ein, dass gerade im Business-Bereich die zusätzlichen Funktionen und die Auswahl von energieffizienten Komponenten dazu führen könnten, dass einzelne Produkte teurer seien als von der Leistung her exakt vergleichbare Mitbewerbsprodukte. „Der Preisunterscheid wird aber nicht signifikant sein und durch die erzielbaren Einsparungen bei weitem wieder aufgewogen werden.“

In seinen Umweltbemühungen vergleicht sich Dell ausdrücklich mit HP. Der PC-Marktführer betont bereits seit einiger Zeit, wie Lieferanten zu sozialer und ökologischer Verantwortung verpflichtet werden, wie erfolgreich der Konzern beim Recycling ist und führt auf seiner Webseite detailliert auf, wie viel Strom und CO2 das Unternehmen einspart.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Green-IT, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Grün macht schön – oder nur Kasse?

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2008 um 18:28 von Der Skeptiker

    Wer glaubt das?
    Nur weil Al Gore einen unsäglich schlecht recherchierten Film gedreht hat, soll nun jeder Amok laufen?

    Weit gefehlt. Wenn wir heute alles Geld in CO2-Reduktion packen, dann haben wir morgen ein Problem, mit dem Klimawandel, der von führenden Experten weltweit vorallem in der Sonnenaktivität gesehen wird, schritt zu halten.

    Wir leben am Ende einer Zwischeneiszeit. Vor Hunderttausenden an Jahren war es bei uns bereits schon einmal richtig heiß. Dagegen ist die vorher gesagte Temperaturerhöhung nur ein Zwischenhoch. Wir müssen unsere Optionen bewahren.

    Statt heute diesen selbstverliebten und egoistischen Öko-Terroristen nachzulaufen sollten wir jeden PC mit Mobile-Chipsätzen und 1 Watt Prozessoren ausrüsten. So behalten wir unsere Wirtschafts- und Technologische-Schlagkraft anstatt Quad-Prozessoren auf dem Desktop mit Klimafirlefanz zu verkaufen.

    Doch mit 1 Watt CPUs verdient Niemand Geld. Weder die Ölmultis, noch die Energieversorger, Regierungen oder Greenpeace.

    Nur wenn die Katastrophe ständig an die Wand gemalt werden kann, wird auch Geld verdient.

    Verarschen kann sich der Bürger alleine. Deshalb läuft er diesen Rattenfängern auch nicht nach.

    Die dauerhysterische Presse liebt jedoch das Wort Katastrophe. Damit lassen sich Auflagen und Klickraten wunderbar steigern. (Natürlich ncioht CO2-neutral).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *