Asus kündigt Mainboards mit integriertem Linux an

Express Gate ermöglicht vollwertige Internetnutzung innerhalb von fünf Sekunden

Asus hat unter der Bezeichnung P5Q Mainboards für aktuelle Intel-Prozessoren vorgestellt, die ein Embedded-Linux mitbringen. Die als Asus Express Gate bezeichnete Technik soll innerhalb von fünf Sekunden nach dem Start des Rechners ein optionales Linux mit Zugriff auf das Internet bereitstellen.

Neben Firefox als Browser und Skype für Internettelefonie und Messaging ermöglicht Express Gate die Nutzung von E-Mail, Musik und Videos sowie den Austausch von Dateien über das Internet. Die P5Q-Serie unterstützt die aktuelle Intel-Prozessoren mit zwei und vier Kernen und einem Frontsidebus von bis zu 1600 MHz sowie DDR3-Speicher.

Auf seiner internationalen Website kündigte Asus für das laufende Quartal insgesamt sechs Varianten des Mainboards an. Welche Modelle davon auch in Deutschland angeboten werden, ist noch unklar.

Ende September letzten Jahres hatte Asus mit dem P5E3 Deluxe/WiFi-AP@n das erste Mainboard mit Express Gate vorgestellt. AMD-basierte Mainboards mit Linux bietet Asus bisher nicht an.

Themenseiten: Asus, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus kündigt Mainboards mit integriertem Linux an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *