Google anonymisiert Gesichter in Street View

Face-Blurring-Technologie macht Gesichter automatisch unkenntlich

Google hat mit Tests einer Technologie begonnen, die Gesichter von in Street View abgebildeten Personen automatisch verwischt. Damit kommt das Unternehmen Datenschützern entgegen, die sich über die detaillierten Bilder beschwert hatten, die für die Erweiterung von Google Maps verwendet werden.

Die sogenannte Face-Blurring-Technologie benutzt einen Computeralgorithmus, um Gesichter in der Bilddatenbank von Street View zu erkennen und unscharf zu machen. „Die Technologie erzielt gute Ergebnisse, sie ist aber nicht perfekt“, sagte John Hanke, Direktor von Google Earth und Google Maps in einem Interview während der Konferenz Where 2.0. Insgesamt habe sein Unternehmen ein Jahr lang an der Entwicklung der Face-Blurring-Technologie gearbeitet und dabei auf die Forschungsarbeit mehrerer Jahre zurückgegriffen.

Street View zeigt dutzende von amerikanischen Städten aus der Perspektive eines Autofahrers. Einige Bilder stellen jedoch nicht nur Häuser und Straßen dar, sondern auch die Gesichter von Personen. Kurz nach der Einführung von Street View im Mai 2007 hatte Google bereits angekündigt, auf Wunsch Gesichter und Nummernschilder auf Bildern unkenntlich zu machen.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google anonymisiert Gesichter in Street View

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *