Bundesnetzagentur definiert Entgelte für IP-Bitstrom

Wettbewerber zahlen für reinen DSL-Zugang mindestens 19,05 Euro an Telekom

Die Bundesnetzagentur hat die Entgelte für das neue Vorleistungsprodukt „IP-Bitstrom-Zugang“ der Deutschen Telekom festgelegt. Für einen DSL-Anschluss ohne gesonderten Telefonanschluss darf die Telekom von ihren Wettbewerbern je nach genutzter Bandbreite monatlich zwischen 19,05 Euro (50 KBit/s) und 20,05 Euro (75 KBit/s) verlangen.

Sofern ein Endkunde neben dem DSL-Anschluss einen herkömmlichen Telefonanschluss behalten will, müssen Wettbewerber künftig 8,55 Euro für den IP-Bitstrom an die Telekom zahlen. In solchen Fällen wird dann aber zusätzlich der volle Endkundenpreis für den Telefonanschluss fällig. Für die Einrichtung des IP-Bitstrom-Zugangs wurde ein Einmalentgelt in Höhe von 45,09 Euro für die Standalone-Variante beziehungsweise 56,47 Euro für die Kombination aus DSL- und Telefonanschluss genehmigt.

Beim IP-Bitstrom-Zugang überlässt die Telekom ihren Wettbewerbern DSL-Anschlüsse und transportiert den darüber geführten Datenstrom über ihr Konzentratornetz zum zugehörigen Breitband-Point-of-Presence, wo sie ihn an die Wettbewerber übergibt. Dadurch können die Konkurrenten des Bonner Konzerns ihren Endkunden über dessen Infrastruktur breitbandige Internetzugänge anbieten.

Die Telekom war bereits in einer vorab ergangenen Regulierungsverfügung dazu verpflichtet worden, Wettbewerbern auf deren Nachfrage einen entbündelten Breitbandzugang auf Basis des Internetprotokolls, den sogenannten „IP-Bitstrom“, zu gewähren. Die jetzige Entgeltgenehmigung ist bis zum 30. Juni 2009 befristet.

„Die genehmigten Entgelte für den IP-Bitstrom-Zugang fügen sich in konsistenter Weise in das Preisniveau der bisher schon verfügbaren Vorleistungen, insbesondere für die Teilnehmeranschlussleitung, ein“, sagte Bundesnetzagentur-Präsident Matthias Kurth. Die Kosten eines Wettbewerbers, der die breitbandige Leistung auf Basis eigener Infrastruktur realisiere und dafür in erster Linie auf die „letzte Meile“ der Deutschen Telekom zurückgreife, seien niedriger als diejenigen eines Konkurrenten, dessen Geschäftsmodell künftig auf IP-Bitstrom in der Standalone-Variante aufbaue.

Gleichzeitig lägen die Kosten eines Resellers, der bisher über keine eigene Infrastruktur verfügte, über den Aufwendungen eines IP-Bitstrom-Nutzers, so Kurth. „Damit setzen die genehmigten Preise Anreize für Investitionen in die jeweils nächst höhere Stufe der Investitionsleiter und tragen somit zu regulierungspolitisch gewollten Investitionen in Infrastruktur bei.“

Themenseiten: Breitband, Deutsche Telekom AG, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bundesnetzagentur definiert Entgelte für IP-Bitstrom

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Mai 2008 um 12:11 von Mike

    Neue DSL – Anschlüsse
    19,05 Euro (50 KBit/s)
    und
    20,05 Euro (75 KBit/s)

    Heißt das nun dass ich über Bitstream keinen DSL 2000 oder DSL 6000 Anschluss bekommen kann, sondern nur DSL 50 bzw. DSL 75 ?

    Ist ja ewig langsam, was soll das?

    • Am 16. Mai 2008 um 23:24 von Michael

      AW: Neue DSL – Anschlüsse
      Nein, hier geht es um die auf den kompletten Tag umgerechnete, durchschnittliche Übertragungsrate, nicht um die technisch möglichen Maximalwerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *