RIAA erwartet Rückkehr DRM-geschützter Musik

Wachsende Zahl Abo-basierter Musikdienste benötigt digitale Rechteverwaltung

Der US-Musikverband RIAA sieht entgegen dem Trend das Ende der digitalen Rechteverwaltung (DRM) in weiter Ferne. Während einer Podiumsdiskussion anlässlich der Konferenz Digital Hollywood in Los Angeles hat ein Vertreter der RIAA die Rückkehr der umstrittenen Rechteverwaltung vorausgesagt.

„Vor kurzem habe ich eine Liste mit 22 Vertriebsmöglichkeiten für digitale Musik zusammengestellt, und 20 davon erfordern DRM“, erklärte David Hughes, Leiter der Technologieabteilung der RIAA. „Jede Form des Abonnements benötigt DRM, genau wie alle Dienste, die auf Pay-per-View oder Werbung beruhen. DRM ist also noch nicht tot.“

Auch wenn inzwischen fast alle großen Musiklabels freie Musik anbieten, schützen einige Anbieter, darunter iTunes, RealNetworks und SpiralFrog, viele Songs weiterhin mit einer Rechteverwaltung. Nach Ansicht von Hughes wird Musik zukünftig vermehrt als Abonnement angeboten werden, was die Rückkehr zum Digital Rights Management erforderlich mache.

Hughes verlangte aber auch Änderungen am DRM, damit Verbraucher es weniger als Kontrollmittel empfinden, das den Zugang zu Musik einschränkt. „Verbraucher müssen immer auf Musik zugreifen können, wenn sie es wollen“, sagte Hughes. „Es geht also nur um den Zugang. Wenn sie den haben, dann interessiert sich niemand mehr für DRM.“

Themenseiten: Apple, RealNetworks, Spiralfrog, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIAA erwartet Rückkehr DRM-geschützter Musik

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *