McAfee veröffentlicht Preisliste für gestohlene Daten

Anmeldedaten für Online-Banking werden mit Gültigkeitsgarantie verkauft

McAfee hat im Internet eine Website gefunden, über die Cyberkriminelle gestohlene Personendaten handelten. Die Hacker kauften und verkauften anhand einer detaillierten Preisliste Kreditkartennummern, Anmeldedaten für Online-Banking und andere Daten von Konsumenten.

„Letzten Freitag habe ich bei meinen Recherchen in Frankreich eine Website gefunden, die angeblich hochwertige Daten für ungewöhnlich hohe Preise anbot“, schrieb Francois Paget von den McAfee Avert Labs in einem Blogeintrag. „Wenn man sich die Daten allerdings genauer ansieht, versteht man, dass man für Qualität einfach mehr bezahlen muss.“

Laut der Preisliste verlangten die Hacker für den Zugang zu einem Konto mit einem Saldo von 30.792 Euro bei der französischen Bank BNP Paribas 2200 Dollar, für ein in Spanien geführtes Konto mit einem Saldo von 7846 Euro nur 500 Dollar. Für den Preis garantierten die Hacker sogar die Gültigkeit der Anmeldedaten innerhalb von 24 Stunden ab dem Kauf und versprachen andernfalls Ersatz.

Zusätzlich boten die Cyberkriminellen sogenannte Skimmer an, mit denen die Eingabefelder und Lesegeräte von Geldautomaten manipuliert werden, um PIN-Nummern und Kontodaten abzufangen. Die französische Website hatte dafür passende Aufsätze für die Geldautomaten von rund 900 amerikanischen und europäischen Banken im Angebot.

Themenseiten: Hacker, McAfee

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu McAfee veröffentlicht Preisliste für gestohlene Daten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *