Microsoft dementiert Gerüchte um Inhaltsfilter für Zune

Vereinbarung mit NBC sieht keine Sanktionen für illegale Downloads vor

Microsoft hat einem Bericht der New York Times widersprochen, demzufolge das Unternehmen die Einführung eines Inhaltsfilters für seinen MP3- und Video-Player Zune plant. Laut dem Bericht soll der Filter die Musiksammlung eines Nutzers nach illegalen Inhalten durchsuchen.

Microsoft hat sich weder zu einem Inhaltsfilter bekannt noch die Einführung eines solcher Funktion in Zune-Produkten als Teil unserer Vereinbarung mit NBC Universal geplant“, erklärte Microsoft. Die New York Times hatte sich auf eine Aussage des Microsoft-Sprechers Adam Sohn berufen, das Unternehmen prüfe zusammen mit NBC Universal Maßnahmen zur Bekämpfung von Musikpiraterie.

Anfang der Woche hatte Microsoft einen Online-Video-Dienst für Zune vorgestellt. Unter anderem bietet der Online-Shop Fernsehprogramme von NBC Universal an. Der Fernsehsender hatte im Herbst letzten Jahres seine Zusammenarbeit mit Apples iTunes Store beendet.

Themenseiten: Microsoft, NBC Universal, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft dementiert Gerüchte um Inhaltsfilter für Zune

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *