Asiatische Töchter verhageln Balda erstes Quartal

Neue Projekte mit zeitlicher Verzögerung gestartet

Der Handyzulieferer Balda hat für das erste Geschäftsquartal ein verzögertes Umsatzwachstum wegen Problemen in Asien gemeldet. Wie der Konzern heute bekannt gab, stieg der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode zwar leicht von 42,9 Millionen auf 45,2 Millionen Euro, was Balda auf das Touchscreen-Geschäft beim Tochterunternehmen TPK zurückführt. In der schwierigen Region Asien schloss das Unternehmen das erste Quartal 2008 jedoch mit Umsatzerlösen in Höhe von 34,7 Millionen Euro ab. Verglichen zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 0,6 Millionen Euro.

Unter dem Strich lag der Verlust für die ersten drei Monate im fortgeführten Geschäft bei 6,7 Millionen Euro nach einem Vorjahresgewinn von 1,7 Millionen Euro. Der Umsatz im Kerngeschäft mit Handyschalen und Touchscreens in Asien sank um 1,7 Prozent auf 34,7 Millionen Euro. Die schlechten Zahlen führt Balda darauf zurück, dass alte Projekte ausgelaufen waren und neue erst mit einer zeitlichen Verzögerung gestartet werden konnten.

Trotz der gestiegenen Mehrausgaben für Material und bezogene Leistungen um 42,4 Prozent auf 28,7 Millionen Euro und Mitarbeiterkürzungen um 9,3 Prozent von 7218 auf nunmehr 6550 behält Balda seine Prognose bei. Im Rahmen der Gesamtjahresprognose für das fortlaufende Geschäft soll das Vorsteuerergebnis bei 35 Millionen und der Umsatz bei rund 600 Millionen Dollar liegen.

Themenseiten: Balda, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asiatische Töchter verhageln Balda erstes Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *