Vodafone darf iPhone in zehn Ländern vertreiben

Deutschland zählt allerdings nicht dazu

Vodafone hat mit Apple eine Vereinbarung zum Vertrieb des iPhone geschlossen. Der britische Mobilfunknetzbetreiber darf das Apple-Smartphone noch im Laufe dieses Jahres in insgesamt zehn Ländern anbieten.

Vodafone hat sich die Verkaufsrechte für Italien, die Türkei, Portugal, Griechenland, Tschechien, Australien, Ägypten, Indien, Südafrika und Neuseeland gesichert. Details zu möglichen Exklusivverträgen, den Verkaufsstart in den einzelnen Ländern oder die Markteinführung eines neuen iPhones nannte der Provider nicht.

Wie die italienische Tageszeitung La Repubblica berichtet, weicht Apple in Italien erstmals von seiner exklusiven Vertriebsstrategie ab: Neben Vodafone soll dort auch Telecom Italia Mobile (TIM) das iPhone verkaufen.

Auch Robin Simpson, Direktor des Marktforschungsunternehmens Gartner, sieht in der knappen Ankündigung Vodafones einen weiteren Hinweis auf einen Wechsel in Apples Vertriebsstrategie: „Wenn Vodafone wirklich Exklusivrechte hätte, dann würden sie das auch öffentlich machen. Es würde mich nicht wundern, wenn andere Mobilfunkprovider im Laufe der nächsten 12 bis 24 Stunden ebenfalls den Verkauf des iPhone bekannt gäben.“

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobile, Vodafone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Vodafone darf iPhone in zehn Ländern vertreiben

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Mai 2008 um 0:01 von Vieztrinker

    Oh, wie gütig…
    Vodafone "darf" das eifon in 10 Ländern verkaufen. Ein fauler Apfel verdirbt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *