PC-Hersteller fordern mehr Open-Source-Treiber für Linux

Zulieferer sollen zur Entwicklung freier Treiber ermutigt werden

Vertreter von Dell, Hewlett-Packard und Lenovo haben sich während der jährlichen Konferenz der Linux Foundation für die Entwicklung freier Linux-Treiber stark gemacht. Bereits im Rahmen ihrer Beschaffungsprozesse wollen die drei Unternehmen die Hersteller von Chipsätzen ermutigen, Open-Source-Treiber für Linux bereitzustellen.

Auch Asus soll seine Zulieferer aufgefordert haben, offene Treiber für Linux zu entwickeln. „Das macht es wesentlich einfacher, ein System zu kaufen, das problemlos unter Linux läuft“, erklärte der Präsident von Linux Australia, Stewart Smith. „Der Nachteil von proprietären Treibern ist, dass nur der Hersteller Unterstützung anbieten kann.“ Nach Ansicht von Smith vereinfacht eine breitere Unterstützung durch unterschiedliche PC-Hersteller auch die Integration in den Linux-Kernel. Proprietäre Treiber versagten oft nach einem Update des Kernels ihren Dienst.

In dasselbe Horn stößt auch Jim Zemlin, geschäftsführender Direktor der Linux Foundation: „In diesem Jahr haben wir bereits einige Erfolge mit Treibern für Desktops erzielt sowie mit der Unterstützung von IPv6 und Virtualisierung. Wir sind davon überzeugt, dass Open Source der richtige Ansatz ist, um branchenweite Probleme zu lösen.“

Themenseiten: Asus, Dell, Hewlett-Packard, Lenovo, Linux, Linux Foundation, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PC-Hersteller fordern mehr Open-Source-Treiber für Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *