US-Gericht: Online-Dienste müssen unabhängige Künstler bezahlen

Fällige Abgaben belaufen sich auf bis zu 100 Millionen Dollar

Ein Bundesgericht hat jetzt zugunsten der American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) entschieden, dass für Musik, die als Stream angeboten wird, „angemessene Lizenzzahlungen“ auch an unabhängige Künstler fällig werden. Bisher haben Online-Dienste wie AOL, RealNetworks und Yahoo nur an die großen Musiklabels Abgaben bezahlt. Sie hatten sich zwar um Lizenzen der ASCAP bemüht, die in den USA viele Musiker und Songschreiber vertritt, konnten aber keine Einigung über die Höhe der Zahlungen erzielen.

Das Gericht will nun den Umfang der Abgaben festlegen. Auf die rund 320.000 Mitglieder der ASCAP könnte für einen Zeitraum vom 1. Juli 2002 bis Ende 2009 ein Betrag von 100 Millionen Dollar entfallen.

„Die Entscheidung des Gerichtes ist ein wichtiger Schritt hin zu einer korrekten Vergütung der musikalischen Beiträge von Songschreibern, Komponisten und Musikverlagen im Internet“, erklärte ASCAP-Präsident Marilyn Bergman. „Es ist wichtig, dass diese Unternehmen einen vertretbaren Teil ihrer erheblichen Einnahmen mit denen teilen, deren Beiträge das Publikum anlocken.“

Themenseiten: AOL, RealNetworks, Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Gericht: Online-Dienste müssen unabhängige Künstler bezahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *