Bundesnetzagentur sperrt 0137-Nummern wegen Spam

Opfer müssen angefallene Entgelte nicht bezahlen

Die Bundesnetzagentur hat mehrere für Spam-Anrufe genutzte 0137-Rufnummern abgeschaltet und die Rechnungslegung sowie Inkassierung für Verbindungen zu diesen Rufnummern untersagt. Damit will die Behörde nach eigenen Angaben Verbraucher schützen, die einen Anruf auf eine durch Spam beworbene Rufnummer getätigt haben. Sie müssen die dadurch angefallenen Entgelte nicht bezahlen, so dass die Spammer für die provozierten Anrufe keine Auszahlungen erhalten.

„Das ist der effektivste Weg, diese Form der missbräuchlichen Nummernutzung wirtschaftlich unattraktiv zu machen und damit schließlich Spam einzudämmen“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth.

Verbraucher hatten in den vergangenen Wochen gehäuft von Anrufen berichtet, bei denen im Zusammenhang mit einem Gewinnversprechen eine 0137-Rufnummer beworben wurde. Den Verbrauchern sei suggeriert worden, dass der Anruf von ihrem örtlich zuständigen Stromlieferanten komme, so die Bundesnetzagentur. Bei Rückruf der genannten Nummer sei per Bandansage der Gewinn einer kostenlosen dreijährigen Stromlieferung versprochen worden. Vor der Gewinnermittlung sollte der Kunde die Nummer seines Stromzählers über die Tastatur eingeben. Außerdem habe die Bandansage erklärt, dass eine wiederholte Teilnahme die Gewinnchancen erhöhe.

Die Bundesnetzagentur hat folgende Rufnummern gesperrt: (01 37) 770 80 30, (01 37) 770 80 50, (01 37) 770 80 60, (01 37) 710 71 02, (01 37) 710 71 04, (01 37) 710 71 05 und (01 37) 799 60 20. Weitere Maßnahmen sind der Behörde zufolge in Vorbereitung. Die genauen Zeiträume, für die das Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot jeweils gilt, sollen in Kürze der Maßnahmenliste der Bundesnetzagentur unter dem Link „Rufnummernmissbrauch – Spam – Dialer“ entnommen werden können.

Themenseiten: Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bundesnetzagentur sperrt 0137-Nummern wegen Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. April 2008 um 8:26 von tutnixzursache

    Schön und Gut
    Und was nützt das jetz dem Mütterchen das diese Info nicht bekommt? Es wird die Rechnung bezahlen.
    Wäre es nicht richtiger das der Telefonprovider welcher für die Rechnungsstellung zuständig ist alle Forderungen die aus den genannten Nummern entstehen nicht berechnet und bereitsbezahlte Beträge Gutschreibt?

  • Am 30. April 2008 um 19:20 von donnerkeil

    Was GUT ist , wird nicht BESSER
    Hier hat man Mal 10 Nummern gesperrt ! Aber die Abzocker haben schon hundert oder tausend Nummern in der Hinterhand und betreiben ihr " Geschäft " weiter !
    Zu greifen sind die nicht , da sie im Ausland hausen , und die Dummen sind wieder die Kleinen , denn wie vielen wurde das schon mit der Telefonrechnung abgebucht . Und die Provider schicken einem lieber 5 Rechtsanwälte und Inkassos auf den Hals wie auf ein paar EURO zu verzichten ! Was sie wohl in der Sache müßten ! Aber wer geht gegen grosse Telefongesellschaften an , wenn man nicht einmal mehr das Nötigste zum Leben hat ! Da kann man auch keinen Rechtsanwalt sich leisten !

  • Am 2. August 2008 um 16:30 von Rosi

    0137-Nummern. Jetzt werden Arbeitslose abgezockt!
    Es werden bundesweit in Zeitungen und Internet-Portalen Stellenanzeigen geschaltet. "Gute" Jobs für Ungelernte.
    Wenn man anruft, läuft ein Band, man solle später wieder anrufen.
    http://www.computerbetrug.de/nachrichten/newsdetails/warnung-ueble-abzocke-mit-0137-nummern-in-stellenanzeigen-080731/

    LG
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *