MySpace gewinnt Prozess gegen professionellen Spammer

Sanford Wallace hat unerwünschte Werbung über MySpace-Profile verteilt

MySpace hat einen Prozess gegen den als „Spam-König“ bekannt gewordenen US-Amerikaner Sanford Wallace gewonnen. Das Unternehmen hatte Wallace vorgeworfen, sich mit einer Phishing-Kampagne unberechtigten Zugriff auf MySpace-Profile verschafft zu haben, um darüber unerwünschte Werbung zu verbreiten.

Die Klage hatte MySpace bereits im letzten März eingereicht und kurz darauf Wallace aus dem sozialen Netzwerk ausschließen dürfen. Laut dem jetzt ergangenen Versäumnisurteil hat der Beklagte seither alle Aufforderungen des Gerichtes ignoriert und erschien zu keinem Verhandlungstermin.

„Es liegt in der Verantwortung des Beklagten, auf Vorwürfe zu reagieren und die Anweisungen des Gerichtes zu befolgen“, schrieb das Gericht in seinem Urteil. „Unter Berücksichtigung dieser Faktoren ist ein Versäumnisurteil angebracht. Wallace hat sich niemals gegenüber dem Gericht zu seinem Verhalten geäußert.“

Rechtsangelegenheiten sind für Wallace kein Neuland. Neben Unternehmen wie AOL und Concentric Network Corp hatte 2004 auch die Federal Trade Commission (FTC) Klage gegen den Profi-Spammer erhoben. 2006 wurden Wallace und sein Unternehmen Smartbot.net von einem Bundesgericht zur Zahlung von über 4 Millionen Dollar verurteilt.

Themenseiten: Myspace, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MySpace gewinnt Prozess gegen professionellen Spammer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *