Service Pack 3: Was das letzte große Update für XP bringt

Obwohl Windows XP schon seit fast sieben Jahren auf dem Markt ist, erfreut es sich bei Anwendern noch großer Beliebtheit. Mit dem Service Pack 3 legt Microsoft das voraussichtlich letzte große Update vor. ZDNet hat getestet.

Dass ausgerechnet Windows XP einmal eine so große Fangemeinde haben würde, konnte man zu Beginn seiner Laufzeit nicht absehen. Zusammen mit anderen Microsoft-Produkten war das neue OS 2002 erst einmal wegen zahlreicher Sicherheitslücken in die Kritik geraten.

Vier Monate nach der Markteinführung verkündete Microsoft-Gründer Bill Gates im Januar 2002 die Trustworthy Computing Initiative, die für mehr Sicherheit sorgen sollte. XP wurde jedoch noch nicht nach den neuen Prinzipien entwickelt.

Der Befreiungsschlag kam im September 2004 in Form des Service Pack 2. Microsoft hatte den Code auf Schwachstellen hin durchforstet und Features wie eine standardmäßig aktivierte Firewall integriert. Die schlimmsten Probleme konnten damit beseitigt werden.

Seitem wird das OS per Windows Update monatlich gepflegt. Für moderne Hardware ist die Ausführung ein Kinderspiel, Inkompatibilitäten von Hard- und Software sind quasi unbekannt. Da Vista insbesondere in diesen Disziplinen anfangs patzte und zudem kein Killer-Feature mitbringt, schwören viele Anwender noch dem Oldie die Treue. Microsoft spendiert dem OS jetzt ein letztes großes Update. ZDNet hat es sich angesehen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Service Pack 3: Was das letzte große Update für XP bringt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *