MySQL erhält 10-Millionen-Dollar-Auftrag

Sun will den Vertragspartner aber nicht verraten

In einem am Samstag veröffentlichten Interview hat Suns CEO Jonathan Schwartz den Erhalt eines Großauftrages für MySQL bestätigt. Mit einem Volumen von rund 10 Millionen Dollar handelt es sich laut Schwartz um den größten Einzelauftrag in der Geschichte von MySQL.

Schwartz hat den Namen des Vertragspartners jedoch nicht genannt. „Das MySQL-Team hat einen Auftrag über 10 Millionen Dollar von einem weltweit agierenden Technologieunternehmen erhalten. Ich freue mich wie ein Schneekönig. Wir werden von Anfragen von Unternehmen überschwemmt, die Support für ein Produkt suchen, dass sie bisher nur für die Erprobung ihrer Anwendungen und Konzepte genutzt haben“, sagte der Sun-CEO. Viele Kunden zögen erst jetzt, nach der Übernahme von MySQL durch Sun, die Verwendung der Open-Source-Datenbank für kommerzielle Zwecke in Betracht.

Matt Asay, Vizepräsident für Geschäftsentwicklung des Open-Source-Anbieters Alfresco, kommentierte, dass ein Vertrag dieser Größenordnung selbst für Oracle bedeutsam wäre. „Das ist die Art von Geschäft, die ein großes Unternehmen nur mit einem anderen großen Unternehmen abschließt.“ Asay vermutete, dass es sich bei MySQLs Auftraggeber um Cisco Systems, Google oder Yahoo handelt.

Themenseiten: Business, Cisco, Google, MySQL, Oracle, Sun Microsystems, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MySQL erhält 10-Millionen-Dollar-Auftrag

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *