Nvidia prognostiziert Ende der CPU

Vizepräsident polemisiert gegen Intel

Nvidias Vizepräsident für Content Relations, Roy Taylor, hat die CPU als Auslaufmodell bezeichnet. Das Statement findet sich in einer von der Website „The Inquirer“ veröffentlichten E-Mail und dürfte vor allem als verbaler Angriff auf Intel zu werten sein.

„Im Grunde genommen ist die CPU tot“, schrieb Taylor. „Ja, ich meine diesen Prozessor, für den Intel überall Werbung macht.“ Nvidia-Sprecher Brian Burke schwächte die Aussagen Taylors teilweise ab. „Die Ansichten von Roy Taylor entsprechen nicht denen von Nvidia“, so Burke. Aber auch er sagte: „Die CPU wird nur noch für grundlegende Funktionen benötigt.“

Burke erinnerte an ein Beispiel des Nvidia-CEOs Jen-Hsun Huang. Huang hatte Mitte Februar zwei Gateway-Notebooks miteinander verglichen, darunter eines vom Typ Gateway FX, das mit einer einfachen CPU und einem hochwertigen Grafikchip von Nvidia ausgestattet war. Huangs Schlussfolgerung: „Im Vergleich zu einem Notebook mit einer High-End-CPU und einer Low-End-Grafik bietet das Gateway FX doppelt so viel Leistung und ist 200 Dollar günstiger.“

Intel erklärte indes, dass das Unternehmen von der Bedeutung einer hochwertigen CPU und einer modernen Grafik überzeugt sei. „Jeder PC-Kauf, inklusive den Eigenschaften der verbauten Komponenten, ist eine Entscheidung des Kunden. Sie basiert darauf, was er mit dem Computer erledigen will“, sagte Intel-Sprecher Dan Snyder.

Themenseiten: Hardware, Intel, Nvidia, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nvidia prognostiziert Ende der CPU

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2008 um 13:05 von ks

    nonsens
    im Grunde sagt dieser Artikel rein garnixhts aus, zumal nichtmal der Titel stimmt. lame

  • Am 28. April 2008 um 19:23 von oli

    aber hallo – grins
    central personal unit – zentrale recheneinheit – im grunde hat er absolut recht – da die periphere chipleistung an bedeutung zb grafik – sound …- und ihn hinblick auf multiprozessoring ist es fraglich ob man hier noch von einer zentralen recheneinheit sprechen kann wenn sich die aufgaben aufteilen ……
    somit die cpu ist tot –
    es lebe die dpu – decentrale personal unit
    ;-)))

  • Am 28. April 2008 um 19:26 von oli

    dpu
    oops
    decentrale processing unit
    ;-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *