Websense warnt vor neuer Angriffswelle

Hacker greifen bevorzugt Nachrichtenseiten und Shopping-Portale an

Websense hat vor einer neuen Angriffswelle gewarnt, bei der eingefügter Javascript-Code seriöse Websites kompromittieren soll. Mehrere hunderttausend Webseiten sind angeblich bereits verseucht. Websense beobachtete vor allem Attacken auf Shopping-Portale, Nachrichtenseiten und Internet-Reisebüros. Betroffen sind auch eine Website der Vereinten Nationen und britische Regierungsstellen.

Laut Websense nutzen die Hacker für ihre Angriffe ein Toolkit, mit dem bereits seit Anfang des Monats tausende von Webseiten infiziert wurden. „Wir haben keine Zweifel daran, dass die Angriffe in einem direkten Zusammenhang stehen“, sagte Websense. Allein in den letzten Stunden habe sich die Zahl der kompromittierten Webseiten verzehnfacht.

Betroffen sind Webseiten, die für die Einschleusung von Javascript-Code anfällig sind. Ein Angreifer muss dann nur die URL um einen Script-Tag erweitern, damit der im Tag hinterlegte Inhalt statt der eigentlich besuchten Seite angezeigt wird. Derzeit werde über eine infizierte Webseite eine Javascript-Datei mit dem Namen „1.js“ heruntergeladen, die insgesamt acht verschiedene Exploits für Schwachstellen in Microsoft-Anwendungen nachlade, erklärte Websense.

Themenseiten: Hacker, Websense

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Websense warnt vor neuer Angriffswelle

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2008 um 10:34 von Uwe Wannags

    erhoehter Spamverkehr durch gefaelschte eigene Adressen
    seit einigen Tagen haben sich bei uns die Spams vervielfacht. Hatten wir bereits 1000-1200 pro Tag, kommen wir jetzt auf ca 4000 pro Tag. Ueberwiegend sind es mit unseren Emailadressen gefaelschte Email, die wegen Unzustellbarkeit an uns zurueckkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *