Neues Build von Windows 7 aufgetaucht

Benutzerkontensteuerung wurde entschärft

Auch einer chinesischen Website waren vorübergehend Screenshots und ein Video aufgetaucht, die ein neues Build von Windows 7 zeigten. Im Vergleich zum Vorgänger waren aber nur kleine Änderungen zu sehen. Mittlerweile ist das Posting verschwunden.

Es handle sich immer noch um den Milestone 1, berichtete die Website. Allerdings habe sich der Treibersupport verbessert, sodass beispielsweise eine integrierte Intel-Grafik erkannt werde.

Die Screenshots zeigten Feinarbeit an der Oberfläche: Der Favoritenbereich stellt etwa auch vernetze Rechner und wichtige Orte im Dateisystem dar. An die Stelle des von XP und Vista bekannten Security Center ist in Windows 7 das Windows Health Center getreten. Eine Neuerung ist die Überwachung des Backups.

Auch die für manche Nutzer störende Benutzerkontensteuerung hat eine Überarbeitung erfahren: Der Dialog bietet nach der zweiten Abfrage die Option, die nächsten Nachfragen automatisch abzunicken.

Microsoft hat offiziell mitgeteilt, dass Windows 7 2010 auf den Markt kommen werde. Aufgrund der verhaltenen Resonanz auf Vista wird aber immer wieder über eine auf Ende 2009 vorgezogene Veröffentlichung spekuliert.

HIGHLIGHT

Windows 7: Woran Microsoft für den Vista-Nachfolger arbeitet

Vista gehört bereits zum alten Eisen - zumindest für Nutzer, die sich gerne mit Technologien von morgen beschäftigen. Glücklicherweise sickern jetzt erste Details zum Nachfolger Windows 7 durch. ZDNet hat sie zusammengestellt.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Neues Build von Windows 7 aufgetaucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2008 um 18:13 von Franze

    Schlechtreden
    Es wird wohl eher so sein, dass Windows 7 2010 erscheint, aber schon Ende 2009 damit angefangen wird, es schlecht zu reden. So weiß dann der Durchschnittsuser aus den Computerzeitungen auf Comp…. B… Niveau, dass das neue Windows nix taugt. War doch bei Vista das Gleiche.

    • Am 22. April 2008 um 22:31 von uhu

      AW: Schlechtreden
      Na und ? Bei Vista hat es zumindest voll zugetroffen…

      Vor der Installation von Vista wurde es "schlechtgeredet", nach der Installation ist es dem Anwender "schlecht geworden"… *scnr*

      Cheers, Uhu

      • Am 23. April 2008 um 7:55 von Schall und Rauch

        AW: AW: Schlechtreden
        Warum? Weil es für Vista nicht mehr so viele Tweaker gibt, mit denen man das BS dermaßen verbogen hat, dass nichts mehr richtig lief?
        Oder das die vielen DAUs sämtliche verfübaren Performance Tipps vom "Profi" ausprobiert haben, dass das System danach erst gar nicht mehr startete?
        Oder das Dritthersteller ihre Software nur halbherzig nach Vista migrierten?

        Fakt ist, dass Vista ohne Probleme läuft, wenn man nicht ständig daran rumbastelt, und es so nutzt wie vom Hersteller vorgegeben.
        Ist nicht anders als wenn Unbedarfte ihre Autos tunen, obwohl sie keine Ahnung davon haben, und sich dann wundern, warum ihnen der Motorblock um die Ohren fliegt.

        Das übrigens Treiber teilweise Probleme unter Vista machen liegt nicht an Vista, sondern an den Herstellern der Treiber, welche offensichtlich nicht in der Lage sind was Vernüftiges zu entwickeln.

        Im Übrigen würde ich den vielen DAUs mal raten vor der Installation von Software mal die jeweilige Doku dazu vorher durchzulesen, und nicht immer zu jammern wenn was nicht so läuft wie gedacht.

        • Am 23. April 2008 um 8:15 von tutnixzursache

          AW: AW: AW: Schlechtreden
          Fakt ist aber auch das es eine ganze Menge Unternehmenssoftware, auch von renomierten Unternehmen gibt die unter Vista nur begrenzt oder gar nicht läuft.
          Sicher ist das in ersten Linie Sache der Softwareentwickler der entsprechenden Software, aber was hätte egendlich dagegen gesprochen Vista nur in der 64bit Variante auszuliefern und XP weiterhin als Option zu anzubieten.

          Zumal bei Vista mit 32bit sowieso mehr wie 3GB Arbeitsspeicher nichts bringen und für einen vernünftigen Betrieb mindesten 4 GB angeraten wären.

        • Am 23. April 2008 um 8:51 von Thomas

          AW: AW: AW: Schlechtreden
          Au Backe. Auf Spielekonsolen mag das ja zutreffen. Ein richtiges Arbeitsgerät sollte einen gewissen Grad an Abwärtskompatibilität mitbringen. Das hat Vista bisher einfach nicht geschafft. Sich dann hinzustellen und zu behaupten alte Software und Treiber die unter gleicher Hardware vorher liefen, wären nicht vernüftig oder sogar schlecht ist mehr als albern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *