AT&T will 4500 Stellen streichen

Betroffen sind vor allem Mitarbeiter in der Verwaltung

AT&T will nach Angaben der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) rund 1,5 Prozent seiner 300.000 Mitarbeiter entlassen. Das entspricht in etwa 4500 Arbeitsplätzen.

Die Stellen werden vor allem im Verwaltungsbereich wegfallen. Stattdessen plant der US-Telekommunikationsanbieter Neueinstellungen in Bereichen, wo er sich Wachstum verspricht. Alles in allem will das Unternehmen die Zahl der Angestellten stabil halten. Der geplante Stellenabbau soll im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres eine Vorsteuerbelastung von 374 Millionen Dollar zur Folge haben.

Themenseiten: AT&T, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AT&T will 4500 Stellen streichen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *