AT&T warnt vor Überlastung des Internets

HD-Videos werden 2010 rund 80 Prozent des Datenverkehrs ausmachen

AT&T hat ausgerechnet, dass die vorhandene Netzwerkarchitektur des Internets spätestens 2010 ihre Kapazitätsgrenzen erreichen wird. Den daraus resultierenden Investitionsbedarf bezifferte der US-Telekommunikationsanbieter auf weltweit rund 130 Milliarden Dollar.

„Die zunehmende Verbreitung von Online-Inhalten steht im Mittelpunkt dramatischer Veränderungen des heutigen Internets“, sagte Jim Ciccioni, Vizepräsident und Rechtsexperte von AT&T, während einer Web-2.0-Konferenz im britischen Westminster. „Schon in drei Jahren werden 20 durchschnittliche Haushalte mehr Datenverkehr verursachen als heutzutage das gesamte Internet.“

Bis zum Jahr 2015 erwartet Ciccioni eine „noch nie da gewesene Entwicklung des Breitband-Traffics“, die zu einer Steigerung um den Faktor 50 führe. Sein Unternehmen werde in diesem Zeitraum rund 19 Milliarden Dollar in Backbones und Netzwerke investieren.

Nach Ansicht von AT&T wird der größte Teil der Bandbreite auf hochauflösende Videos entfallen. „Jede Minute werden rund acht Stunden Videomaterial bei Youtube hochgeladen. Schon bald sind all diese Filme hochauflösend, und HD-Video benötigt sieben bis zehn Mal mehr Bandbreite“, so Ciccioni. „Bis 2010 wird der Anteil von Videos am weltweiten Internet-Traffic von derzeit 30 auf 80 Prozent steigen.“

Themenseiten: AT&T, Breitband, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AT&T warnt vor Überlastung des Internets

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *