Novell mit neuer Appliance-Strategie

Grundlage bildet die Beta-Version von Suse-Linux Enterprise JeOS

Mit dem Suse-Appliance-Programm will Novell anderen Software-Anbietern ermöglichen, Drittanwendungen als Software und virtuelle Appliances auf Basis von Suse Linux Enterprise anzubieten. Dazu wurde mit Suse Linux Enterprise JeOS („Just enough Operating System„) eine Minimalversion der Linux-Plattform erstellt. Sie ist aktuell als Beta-Version erhältlich.

Vorteile für Softwarefirmen sind gegenüber einer Vollversion der Linux-Plattform die geringeren Entwicklungskosten, der einfachere Einsatz der Endprodukte beim Kunden sowie der unkompliziertere Support. Alle Anwendungen, die für Suse Linux Enterprise Server zertifiziert sind, sind auch für Suse Linux Enterprise JeOS zertifiziert. Möglich ist das durch eine gemeinsame Code-Basis.

Die innerhalb des Programms neu entwickelten Appliances laufen auf x86-Hardware sowie als virtuelle Version mit paravirtualisiertem Kernel auf Xen, VMware ESX sowie Microsoft Hyper-V.

Ein weitere Baustein der Novell-Strategie ist die Teilnahme am Lime-JeOS-Projekt. Lime-JeOS ist ein reines Open-Source-Community-Projekt, dessen Grundlage eine JeOS-Version von Open-Suse bildet.

Themenseiten: Business, Linux, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Novell mit neuer Appliance-Strategie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *