Wettbewerbshüter untersuchen Paypal-Zwang bei Ebay

Auch Ebay UK verpflichtet seine User, Paypal als Zahlungsmethode anzubieten

Die australische Wettbewerbsbehörde hat begonnen, den Paypal-Zwang für australische Ebay-User zu untersuchen. Für die Wettbewerbshüter ist das Vorgehen des Konzerns problematisch, weil der Bezahldienst ebenso wie der VoIP-Service Skype zu Ebay gehört.

Vergangene Woche hatte die Niederlassung des Onlineauktionshauses bekannt gegeben, dass ab 17. Juni neben der Barzahlung lediglich Paypal als Transaktionsmethode akzeptiert werde. Ebay begründete den Schritt mit mehr Sicherheit, da es bei der Kaufabwicklung über Paypal zu deutlich weniger Problemen komme als bei anderen Zahlungsformen.

Die Verantwortlichen in Australien waren sich offenbar schon möglicher Probleme mit den Wettbewerbshütern bewusst, weshalb sie vorab Kontakt mit der Behörde aufgenommen hatten. Ziel der Gespräche war es, sich von bestimmten Regeln freistellen zu lassen, die normalerweise eine Kartellbildung verhindern sollen.

Das Projekt gilt als Versuchsballon – bei Erfolg könnte die Methode weltweit Anwendung finden. Dies dürfte allerdings auch die Wettbewerbshüter der EU auf den Plan rufen.

Ebay Deutschland schließt eine mögliche Ausweitung auf den heimischen Marktplatz jedoch aus. „Es handelt sich um eine Maßnahme der australischen Niederlassung. Es gibt derzeit weder für den deutschen noch für andere Ebay-Marktplätze konkrete Pläne, dass das australische Modell übernommen wird“, sagt Ebay-Sprecherin Maike Fuest.

Ansätze in Richtung Paypal-Zwang sind jedoch auch in Europa zu bemerken. So hatte die britische Ebay-Niederlassung vergangenen Monat laut Berichten des Portals The Register erklärt, dass Paypal bei Auktionen verpflichtend angeboten werden muss. Eine Begründung oder einen Kommentar zur australischen Maßnahme gab Ebay UK nicht ab.

Themenseiten: Ebay, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Wettbewerbshüter untersuchen Paypal-Zwang bei Ebay

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. April 2008 um 9:13 von Der Skeptiker

    Es geht doch nur ums Geld
    PayPal ist teuer. Man zahlt zusätzlich zu den eBay-Gebühren noch einmal abhängig vom Umsatz.

    Soll eBay nur machen. Dann haben andere wie Hood auch einmal wieder eine Chance.

    Ich freue mich drauf.

    • Am 21. April 2008 um 21:26 von ebayaner

      Auch in Deutschland PayPal Zwang
      Wollte grade ein Handy bei ebay einstellen und Siehe da auch hir ist der paypal zwang schon aktiv. Vollgenes wir mir angezeigt.

      "Sie können Ihr Angebot aufgrund folgender Probleme nicht senden
      PayPal als eine mögliche Zahlungsmethode erforderlich

      Da wir in dieser Kategorie bei Auktionen mit 1-tägiger Dauer viele Beschwerden von Käufern wegen nicht erhaltener Artikel verzeichnet haben, möchten wir PayPal als eine mögliche Zahlungsmethode verpflichtend anbieten – denn Käufer, die mit PayPal zahlen, sind über den PayPal-Käuferschutz abgesichert.

      Was bedeutet das für Sie als Verkäufer?

      * Sie müssen PayPal als eine mögliche Zahlungsmethode auswählen, um eine Auktion mit 1-tägiger Dauer in dieser Kategorie einzustellen.
      * Wenn Sie noch keinen PayPal-Konto haben, geben Sie zunächst Ihre bereits bei eBay hinterlegte E-Mailadresse für PayPal-Zahlungen an. Sobald Sie die erste PayPal-Zahlung erhalten haben, können Sie sich nachträglich kostenlos bei PayPal anmelden, um die Zahlung zu empfangen.

      Ihre Vorteile

      * PayPal-Zahlungen erhalten Sie sofort – so können Sie die Ware schneller versenden. Gerade 1-tägigen Auktionen wünschen Käufer einen besonders schnellen Versand.
      * PayPal wird zwar als eine mögliche Zahlungsmethode erforderlich, Sie können aber weiterhin zusätzlich andere Zahlungsmethoden, z.B. Überweisung Plus, anbieten.

      Lesen Sie mehr über die Vorteile von PayPal

      Jetzt kostenlos bei PayPal anmelden"

      • Am 8. Juni 2008 um 16:54 von Markus

        AW: Auch in Deutschland PayPal Zwang
        Ich bin ebenfalls der Meinung das sich langsam die ebay Plattform einwenig unbeliebt bei den Gewerbichen Verkäufern macht. Mir ist klar dass Käufer den Schutz gegenüber unseriösen Verkäufern bei ebay bekommen sollen. Aber ich Frage mich warum das immer die ehrlichen und gewissenhaften Verkäufer tragen müssen. Es steht doch jedem Käufer frei ob er das Risiko eingehen will oder nicht. Aber Grundsätzliche Vorgaben Seitens ibäh dem Verkäufer gegenüber, finde ich als reine weitere Abzocke, bezüglich der zusätzlichen Paypalkosten. Warum bekommt der Käufer nicht dei Gebühren berechnet????? Wen er es denn wünscht diese Zahlungsmethode zu wählen?

      • Am 16. Februar 2011 um 9:09 von WUESTENFUCHS

        AW: Auch in Deutschland PayPal Zwang
        DIE VORGESCHOBENEN ARGUMENTE VON EBAY SIND FALSCH UND UNDEMOKRATISCH.DAS TEURE PAYPAL,( NUR VERKÄUFER ZAHLEN DIE ZU HOHEN PAYPALGEBÜHREN) KANN DURCH EINE VERSCHICKUNG MIT NACHWEIS UND VERSICHERUNG VOLL ERSETZT WERDEN.
        DIESE ART VERSSCHICKUNG SOLLTE VON EBAY VORGESCHRIEBEN WERDEN.

        EBAY SUCHT IMMER NACH NEUEN EINNAHMEFELDERN. EINSTELLGEBÜHREN, VERKAUFSPROVISION UND JETZT PAYPAL. DAS MASS IST VOLL UND WIR HABEN UNS WIE TAUSENDE ANDERE EBAYER FÜR DAS AUKTIONSHAUS HOOD.DE ENTSCHIEDEN.

  • Am 21. April 2008 um 11:31 von Thomas

    Paypal gegen Terror
    Alle Transaktionen gehen über die USA. Ich warte nur darauf, dass uns das noch als notwendige Sicherheitsmaßnahme verkauft wird. Sollten sie das jedenfalls auch bei uns machen, werde ich mein ebay Konto direkt löschen. Der soziale Kontakt auf Flohmärkten ist auch nicht zu verachten.

  • Am 29. April 2008 um 13:01 von Lordes

    Pay Pal auch in Deutschland angedroht
    Gestern hat Ebay-Verkäufern folgendes mitgeteilt: Sollten sich negative oder neutrale Bewertungen häufen und die Einzelbewertung beim vor kurzem eingeführten Sternchen-System unter 3,5 Prozentpunkte fallen, wird dem Verkäufer ein Pay Pal-Zwang angedroht oder sogar die Sperrung des Verkäuferkontos.
    Welche Rechte hat man eigentlich noch als Verkäufer bei Ebay? So gut wie keine mehr. Der angedrohte Zwang mit Pay Pal ist unrechtens, da man eine andere Vertragsabschließung mit Ebay eingegangen ist.
    Sollte sich dieses System durchsetzen drohen etlichen Verkäufern, die von Ebay durch ihre Verkäufe leben, das Aus und somit Existenzvernichtung.
    Das Problem ist, daß man momentan rechtens nicht dagegen vorgehen kann, da Ebay in Luxenbourg ansässig ist und die Rechnungen über die Schweiz gehen.
    Wollte mal Eure Meinung dazu hören.

    • Am 24. Juni 2008 um 19:17 von peperocino-verde

      AW: Pay Pal auch in Deutschland angedroht
      Das Recht des Verkäufers ist gleichzeitig seine Pflicht, nämlich die "bezahlte Ware" dem Käufer zu senden!!!
      Es gibt bei eBay schon eine ganze Menge Verkäufer, die sehr wohl wissen, was sie zu tun hääten, aber nicht im geringsten daran denken, Dies auszuführen.
      Nicht umsonst liegt Deutschland mit Internetbetrug weltweit schon beinahe an der Spitze!!! Jeder der ein solches Vergehen begeht, bringt Deutschland einen Schritt näher an den "Weltmeistertittel"!!!
      Wir, in unserer Familie kaufen seit Jahren im Internet in der gesammten westlichen Welt ein. Ob eBay oder Onlineshop, Probleme gab es bis Heute ausschliesslich mit "Deutschen eBay-Verkäufer"!!!
      Somit hoffe ich, dass der PayPal-Zwang endlich normale Verhältnisse bringt.
      Nach meiner Ansicht sollte man solche Typen, die nichts liefern oder einen zurückgesannten Artikel nicht rückvergüten, öffentlich mit Namen und Adresse bekannt geben!

  • Am 16. Mai 2008 um 18:01 von Jurij

    PAYPAL Zwang besteht bereits!
    Wenn Sie heute Ware nach Europa anbieten, müssen Sie Paypal akzeptieren weil UK inbegriffen ist und es sich natürlich nicht ausgliedern läßt. EBay kassiert mit Paypal dadurch, bei teueren Artikeln statt nur ca 2% Verkaufsprovision jetzt zusätzlich sogar inkl. Währungsumtausch ca 6,4% und das vom ganzen, also inkl. Versandkosten. Wie geht der Spruch? "Grosse Gauner berauben keine Bank, Sie gründen eine". Und zum ganzen gibt es noch saftige Tagesgeldzinsen: allein bei 5 Mill. Paypal Kunden Deutschland, wenn jeder nur 200 EUR auf dem Konto läßt ist das eine Milliarde-und das verzinst!

  • Am 28. Mai 2008 um 18:20 von Jurij

    Paypal Zwang bei eBay ab 12.06. aufgehoben?
    Ebay hat sich telefonisch bei Powersellern gemeldet und angekündigt zum 12.06. den Paypal Zwang aufzuheben. Ohne Kommentar!

    • Am 14. Februar 2010 um 20:03 von Christoph

      AW: Paypal Zwang bei eBay ab 12.06. aufgehoben?
      Naja, so wie ich Ebay kenne dann aber auch nur für Powerseller…
      Die darf man sich ja nicht verärgern, die kleinverkäufer sind egal.

  • Am 8. Juni 2008 um 21:14 von Rechti

    Pay Pal bei ebay und Allgemeines zu ebay
    Auch bei mir erschien in einem gesonderten Fenster, daß ich an Pay Pal teilnehmen müsse, um weiter etwas anbieten zu können! Ich habe mich schriftlich dagegen zur Wehr gesetzt, indem ich Einspruch dagegen einlegte. Als Reaktion kam von ebay, daß sie feststellen möchten, ob ich auch derjenige sei. der bei ebay eingetragen ist. Dazu solle ich eine Kopie meines PA per Fax senden, da sich sonst gesperrt werde. daraufhin habe ich nochmals gebeten, mein Anschreiben samt Fragen detaiiert zu beantworten. Statt dessen bekam ich eine Sperrung. Nun denke ich, daß ich da in einen Ameisenhaufen gestochen habe und ich mit meinen Behauptungen gegenüber ebay garnicht so falsch liege. Ebay darf nach ihren eigenen AGB`s niemand zu Pay Pal zwingen. 2. Darf ebay keine Kopien des PA verlangen, da sie diese wieder NACHWEISLICH nach begutachtung vernichten müssen und das können sie nicht nachweisen! Ferner steht in den AGB`s auch der Hinweis und es wurde auch rechtlich abgesegnet, daß jeder Anbieter seine eigenen AGB`s hinzufügen kann und diese bindend sind. Somit gibt es nur einen einzigen Weg Leute: Schreibt in dicker Schrift zu Euern AGB`s, daß ihr lt. EBAY Pay Pal akzeptieren müßt, diese Zahlungsmethode jedoch nicht gern von Euch gesehen wird und Ihr daher darauf hinweist, daß die Euch dadurch entstehenden zusätzlichen Kosten leider der Käufer tragen muß. Nur so wird keiner mehr über Pay Pal bezahlen, denn die zusätzlichen Kosten bezahlt keiner. Und keine Angst; deswegen habt ihr noch genauso Euern Umsatz wie vorher, denn die meisten Bieter und Käufer kaufen ohnehin nicht so viele Waren bzw. in einem sooo hohen Wert, daß diese neben der normalen Versandversicherung noch zusätzlich mit 1000€ verischerts ein müsse. FDas zahlt eh keine Versicherung! Also laßt Euch von ebay nicht so nötigen, denn Ihr habt die Macht das zu steuern. Traut Euch mal was und vor allem, Einige unter Euch haben es schon begriffen: Es gibt mittlerweile viele Auktionshäuser und dabei sind welche, die wirklich fair play handeln und außrer einer geringen verkaufsprovision nicht mal eine Einstellgebühr verlangen. denen sollte wrklich eine Chance gegeben werden und man sollte bei denen rein gehen und für diese auch Werbung machen, damit ebay sich nicht mehr so im Oberwasser fühlt. Das denken die nämlich und so handeln sie auch. Und jetzt habe ich noch etwas:
    Ebay greift in das Bewertungssysthem ein und zwar habe ich NACH Eintritt des neuen Bewertungssysthemes eine negativbewertung bekommen, obwohl dies ja lt. ebay garnicht mehr möglich war. ich habe mich schriftlich darüber beschwert und es kam natürlich gar keine Reaktion. Doch jetzt kommt der Hammer: Ich hatte den Käufer auch noch nicht bewertet und siehe da, dessen Namen war aus dem Bewertungssythem gestrichen worden, so daß ich gar keine Möglichgkeit mehr zu einer Bewertung bekam. meine negativbewertung steht aber noch genauso da! Ich denke, daß Ebay langsam größenwahnsinnig wird und wer so hoch pokert und so unfair spielt, wird tief fallen. Ich denke ebay verstößt mehr gegen nationale als auch internationale Vorschriften und spruicht man sie darauf an, wird man gesperrt. Ich bin da nicht der Einzige, glaubt mir!

  • Am 2. Juli 2008 um 13:56 von M.B.

    Wettbewerbshüter untersucht Paypal-Zwang
    Immer wieder interesantes von EBAY Marktplatz zu hören.Gute Idee von Ebay mit dem PAYPAL Zwang.Man kann sich mal wieder richtig die Taschen mit Geld vollmachen,ohne daß es auffällt.Hoffentlich bleiben die Wettbewerbshüter am Ball,und unterbieden diese Doppelt Moral.Wenn Ich die Ebay Aktionen der letzten Jahre beobachte,kommt es mir so vor,daß Stück für Stück und schleichend,einige Änderungen eingestrickt werden,die dem Raub-Rittertum,aus vergangenen Tagen,gleichen.Nur weiter so.Ich werde Alles genau beobachten,und natürlich auch über den Suppen-Rand hinausschauen.
    Gruss aus Mannheim

  • Am 14. Oktober 2008 um 9:23 von Marco

    Ebay Gebühren & PayPal
    Also ich finde das es eh schon krass genug ist was hier vonstatten geht. Die Gebühren steigen und steigen und ebay macht Gewinn und stopft sich die Taschen voll. Angebotsgebühren und Provisionsgebühren sind emenz in die Höhe geschossen das man es sich 3 mal überlegt ob man überhaupt noch als Verkäufer fungiert.

    Zu den PayPal Aktionen kann ich nur sagen, es ist ein sehr guter Käuferschutz aber wenn das zur einzigsten Zahlungsmethode kommt wird das sehr schnell nach hinten losgehen !

    Viel Erfolg beim verlieren der Mitglieder !

  • Am 3. November 2009 um 17:19 von eushirt.com

    Den PayPal Zwang gibt es längst in Deutschland nun auch Versand kostenlos Zwang durch eBay!
    Also ich muss schon sagen.

    eBay ist auch gleichzeitig PayPal und man wird mittlerweile auch bei sehr vielen Sachen von eBay gezwungen PayPal als Zahlungsmöglichkeit zu akzeptieren oder man darf den Artikel nicht einstellen. So ist das auch mit den Portogebühren!

    Das zielt nur auf eins ab:
    Verkäufer muss Preis erhöhen! Was bedeutet das?!

    – Auktionen für 1,00 Euro Startpreis kosten keine Einstelungsgebühren also will eBay nun auch hier verdienen in dem man gezwungen ist darüber einzustellen! eBay kassiert das 1x!

    – Da der Endpreis automatisch höher ist, kassiert eBay nun auch prozentuale Gebühren vom Verkäufer für die Portogebühren. Zwar indirekt aber eBay tut es definitiv den der Verkäufer muss die Portogebühren nun im Startpreis einberechnen! eBay kassiert das 2x!

    – Da der Verkäufer nun Einstelungsgebühren an eBay zahlen muss, weil die Auktion über dem Startpreis von 1,00 Euro liegt, muss er auch diese Gebühren im Startpreis mit einberechnen, somit ist der Endpreis hierdurch noch höher! eBay kassiert das 3x!

    – Da der Verkäufer gezwungen wird PayPal zu akzeptieren und weil unter solchen Umständen um die 50% der Käufer gern mit PayPal bezahlen, muss der Verkäufer auch hierfür saftig Gebühren zahlen! Direkt 0,35 Euro + 1,90% vom empfangenen Betrag. Bei 1,00 Euro sind das im übrigen schon 0,37 Euro die über das Unternehmen PayPal an das Kartel eBay fließen! eBay kassiert somit das 4x! Und nein hier ist noch nicht schluß!

    – Da der Verkäufer auch die anfallenden PayPal Gebühren berücksichtigen muss, wird er auch diese im Startpreis mit einberechnen und dadurch ist der Auktions Endpreis nochmal höher. Somit kassiert eBay das 5x!

    Also 5x kassiert das eBay Kartel ab und macht es Normalos wie uns somit unmöglich etwas zu verkaufen, fördert dadurch aber Ramschhändler die Jeder vom Flohmarkt kennt! In diesen Sektoren ist nämlich die Gewinnspanne noch so hoch das man über eBay verkaufen kann. Siehe China Ware etc.!

    Nun zur einer Beispielrechnung, damit einem das in Euros klar wird!

    Nehmen wir an, wir haben da eine Ware die auf alle Fälle 5,00 Euro bringen soll und es auch getan hätte, wenn man mit dem Startpreis von 1,00 Euro gestartet wäre, plus zusätzlichen Versandgebühren in höhe von 1,65 Euro, sagen wir mal als Warensendung, damits günstig verschickt wird! So:

    Nun muss alles im Startpreis, damit wir sicher sind das wir den Preis und die Kosten vom Käufer bekommen. Was passiert nun bei eBay?!

    Startpreis: 5,00 Euro
    Versandkosten: 1,65 Euro (Verpackung erst garnicht mitgerechnet!)
    PayPal Gebühr: 0,35 Euro (zusätzliche 1,90% vom Gesamt kommen gleich)
    Angebotsgebür: 0,45 Euro (für Startpreise zwischen 2,00 und 9,99 Euro)
    eBay Provis. : ca. 0,67 Euro (Für Gesamten Verkaufspreis 8,00% an eBay)
    PayPal zusatz: ca. 0,16 Euro (1,90% zusätzlich an PayPal für den empfangenen Geldbetrag)

    Macht somit einen direkten Startpreis von 8,28 Euro für den Käufer anstatt der gewohnten 1,00 Euro (wo eBay im Hilfeportal selbst zugibt das bei Startpreisen von 1,00 Euro höhere Gebote ereicht werden als bei direktem Start mit höheren Preisen!) Die Wahrheit ist das die Meisten Käufer bei solchen Startpreisen direkt weiterklicken doch selbst wenn man das nun nicht verkauft geht es eBay am Hintern vorbei den nun hat eBay anstatt 0,00 Euro Einstellungsgebühr schon mal 0,45 Euro gutgemacht, ob du die Ware verkaufst oder nicht!

    Doch wenn du die Ware auch noch zum Startpreis verkaufst springt nun für eBay folgendes heraus:

    Einstelungsgebühren: 0,45 Euro
    Verkaufsprovision: 0,67 Euro
    PayPal Gebühren: 0,51 Euro
    ——————————-
    Gesamt: 1,63 Euro nur Gebühren!

    Vor der ganzen verbrecherischen Vorgehensweise mit kostenlosem Versand und PayPal zwang wären für eBay lediglich nur: 0,40 Euro dringewesen, da der Verkaufsmindestpreis wohl 5,00 Euro gewesen wäre!

    Der Käufer muss nun das ganze tragen und zahlt somit mindestens 8,28 Euro anstatt der mindestens 6,65 Euro.
    Der ganze Zusatz fließt allein in der Taschen vom eBay Kartel!

    PS: Im übrigen habe ich an die BaFin geschrieben und über eBay beschwerde eingereicht, schon als man PayPal Zwang eingeführt hat und wisst Ihr was mir die BaFin zurück schrieb?!

    Das Deutschland und die BaFin überhaupt kein mitsprache Recht oder sonstige möglichkeiten haben um eBay zu verwarnen oder zu kontrolieren, weil eBay in Luxemburg ist und nichts mit Deutschland zu tun hat!
    Die freundlichen eBay M;itarbeiter am Telefon sind zwar in Deutschland aber nicht für eBay tätig! NEIN!
    Diese arbeiten für eine Callcenter Agentur die wiederrum für eBay arbeitet, also sind es auch garkeine eBay Mitarbeiter!

    So siehts aus…

    Was gegen diese Verbrecherbande hilft?!

    BOYKOTIEREN!

    Andere Auktionshäuser benutzen. Ist die ersten paar Wochen oder Monate etwas gewöhnungbedürftig doch dann ist eBay am Arsch auf dem deutschen Markt wenn Wir das geschloßen machen und ein anderes Auktionshaus hat dann genug Mitglieder das es sich dann lohnt dort zu Verkaufen und zu Kaufen!

    Schönen Tag noch! :-P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *