HP erweitert Business-Portofolio um Kiosksysteme

Nischenmarkt soll in den USA bis 2013 um 70 Prozent wachsen

Hewlett-Packard hat gestern sein Angebot für spezialisierte Einzelhandelsprodukte um Kiosksysteme erweitert. Diese werden aus Business-Desktops, Thin Clients und vorhandenen Produkten für den Point-of-Sale zusammengesetzt sein.

Kiosksysteme sind für den Einsatz in öffentlichen Umgebungen gedacht und erledigen nur vordefinierte Aufgaben. Als Beispiele nannte HP Selbstbedienungsterminals für Kunden zum Check-in, zur Erfassung von Aufträgen oder dem Bezahlen von Rechnungen.

„HP sieht sich als Berater für den Aufbau von Kiosksystemen, damit kleine Unternehmen und große Konzerne die richtige Lösung für ihre individuellen Bedürfnisse erhalten“, sagte Phillip Cutrone, Manager für Commercial Solutions bei HP. Ziel der Kiosksysteme sei es, die Service-Angebote im Handel zu verbessern, die Effizienz zu erhöhen und damit auch die Verkäufe bei den Kunden anzukurbeln.

In den USA sind Kiosk-Pakete von HP ab sofort verfügbar. Die Preise hängen von den Anforderungen des Kunden ab.

HP hofft, mit Kiosksystemen auf einen stark wachsenden Nischenmarkt zu setzen. Laut einer Studie von Frost & Sullivan vom September 2007 soll der Bereich in den nächsten fünf Jahren von derzeit 484 Millionen Dollar auf 828 Millionen Dollar wachsen.

Themenseiten: HP, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP erweitert Business-Portofolio um Kiosksysteme

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *