Transtec bringt stromsparenden Mini-PC

Senyo 610 basiert auf Intels Santa-Rosa-Plattform

Transtec hat einen stromsparenden Mini-PC vorgestellt, der auf Intels Santa-Rosa-Plattform basiert. Der Senyo 610 benötigt nach Herstellerangaben bis zu 75 Prozent weniger Energie als ein herkömmlicher PC. Unter Volllast soll er höchstens 31 Watt pro Stunde verbrauchen, im Ruhemodus nur 3,8 Watt.

Mit 23 mal 17 mal 4 Zentimetern ist der 1,3 Kilogramm schwere Rechner kaum größer als ein externes DVD-Laufwerk. Transtec liefert den Mini-PC entweder mit einem Intel-Celeron-Prozessor der Reihe 530 (1,73 GHz, 533 MHz Frontsidebus, 1 MByte L2-Cache) oder einer Core-2-Duo-CPU der Serie T8100 (2,1 GHz, 800 MHz Frontsidebus, 3 MByte L2-Cache). Zudem hat der Kunde die Wahl zwischen einem 64-GByte-Solid-State-Drive oder einer bis zu 250 GByte großen Festplatte.

Zur weiteren Ausstattung zählen 1 GByte Hauptspeicher (bis auf 4 GByte erweiterbar), ein Dual-Layer-DVD-Brenner, WLAN (802.11a/g/n), Gigabit-Ethernet, Bluetooth und ein 4-in-1-Kartenleser. Als Grafiklösung kommt Intels Graphics Media Accelerator X3100 zum Einsatz. Ein Betriebssystem ist nicht vorinstalliert, kann aber optional bestellt werden.

Mit einer Celeron-CPU kostet der Senyo 610 (SY610CA65-A) in der Basiskonfiguration 475 Euro. Die Core-2-Duo-Variante (SY610TA65-A) gibt es ab 700 Euro. Transtec gewährt auf die Mini-PCs zwei Jahre Garantie.

Transtec Senyo 610
Rückseite des Transtec-Mini-PCs Senyo 610 (Bild: Transtec)

Themenseiten: Hardware, transtec AG

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Transtec bringt stromsparenden Mini-PC

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. April 2008 um 12:09 von D. Stammel

    31 Watt pro Stunde
    Die Angabe Watt ist an sich schon eine pro Zeiteinheit bezogene Größe, so dass Watt/h keinen Sinn ergibt. Auf einer technischen Webseite sollte die richtige Verwendung von Maßeinheiten selbstverstänlich sein.

    Sie haben ja Recht – aber wir finden, der Hersteller sollte solche Fehler in seiner Aussendung auch nicht machen. Ist jedenfalls korrigiert. Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *