Performance-Check: IE, Firefox, Opera und Safari im Benchmark-Test

Im Web 2.0 müssen sich Browser zunehmend anspruchsvollen Aufgaben stellen. Komplexe Websites und aufwändige AJAX-Anwendungen fordern immer mehr Leistung. Dabei lassen sich große Unterschiede messen.

AKTUALISIERTE VERSION

Als Tim Berners-Lee 1991 seinem Arbeitgeber CERN den weltweit ersten Browser WorldWideWeb vorstellte, um den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Abteilungen des Europäischen Kernforschungszentrum in Genf optimieren, ahnte er noch nicht, dass er damit eine Revolution im Informationszeitalter auslöste. Kaum eine Anwendung dürfte häufiger auf einem Computer genutzt werden als ein Internet-Browser.

Allerdings haben sich die Aufgaben eines Webbrowsern deutlich gewandelt. Neben der Darstellung von Text und Bild müssen moderne Browser komplette Anwendungen wie auf JavaScript, DOM und XML basierende AJAX-Programme beherrschen. Wer AJAX noch nie gehört hat, aber dafür Google Maps, Google Mail oder AJAX Write nutzt respektive Internet-Sites wie Flickr oder Last.fm ansurft, macht von dieser Technik bereits intensiven Gebrauch. Auch im Unternehmensumfeld hat AJAX schon Fuß gefasst: 24SevenOneOffice ist eine Lösung für Enterprise Resource Planning (ERP) und Kundenbeziehungsmanagement (CRM), das über einen normalen Webbrowser bedient wird. Der Vorteil dieser Web-2.0-Technologien liegt in der Plattformunabhängigkeit. Es wird weder ein spezielles Betriebssystem noch ein bestimmter Prozessor benötigt, um AJAX-Anwendungen ausführen zu können. Lediglich ein kompatibler Browser ist erforderlich.

Durch die gestiegenen Anforderungen rückt die Performance der Browser für die Darstellung von mit neuer Technik gespickten Web-2.0-Anwendungen oder Websites in den Vordergrund. Wer immer noch glaubt, dass nur die Zugangsgeschwindigkeit seines DSL-Anschlusses für die Web-Performance ausschlaggebend ist, täuscht sich gewaltig. Denn die wesentlichen Teile von AJAX-Anwendungen laufen auf dem lokalen Endgerät ab. Bei gleicher Hardwareausstattung ist somit der Browser für die Ausführungsgeschwindigkeit entscheidend. Für AJAX-basierte Unternehmensanwendungen gilt dies natürlich erst recht, da der Code nicht erst aus dem Internet geladen werden muss. Für Unternehmen mit solchen Lösungen kann die Performance des Browsers somit die Produktivität der Mitarbeiter unmittelbar beeinflussen.

Aktualisierte Benchmarks sind unter folgendem Link verfügbar:

  • Firefox 3 hängt Konkurrenten ab
  • Themenseiten: Betriebssystem, Browser, Business-Software, Mac, Software, Windows, Windows Vista

    Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
    Content Loading ...
    Kai Schmerer
    Autor: Kai Schmerer
    Chefredakteur
    Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer
    Whitepaper

    ZDNet für mobile Geräte
    ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

    Artikel empfehlen:

    Neueste Kommentare 

    2 Kommentare zu Performance-Check: IE, Firefox, Opera und Safari im Benchmark-Test

    Kommentar hinzufügen
    • Am 17. Juni 2008 um 23:30 von FM

      Schmerzlich vermisst ..
      Mich hätte interessiert, wie der Firefox und Opera auch unter Linux gegenüber stehen. Ich könnte mir vorstellen, dass hier auch ein Unterschied zwischen Windows und Linux zu erkennen ist. Safari und IE sowieso fallen hier ja aus, weil sie (afaik) nicht plattformübergreifend angeboten werden.

      • Am 4. August 2009 um 9:52 von J. Landsiedel

        AW: Schmerzlich vermisst ..
        In den meisten Benchmarks läuft Firefox unter Linux etwas schneller. Größere Unterschiede gibt es jedoch nicht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *