Verwirrung um Mac-Klon-Hersteller Psystar

Lizenzrechtliche Situation und Anschrift des Unternehmens bleiben unklar

Nachforschungen über Psystar haben lediglich zu neuen Fragen über den Hersteller des Mac-Klons Open Computer aufgeworfen. So konnte bisher nicht einmal die Adresse des Unternehmens eindeutig ermittelt werden.

Die Nachforschungen waren durch einen Ausfall der Website von Psystar Anfang der Woche ausgelöst worden. Laut dem Auszug eines Firmenregisters in Florida wurde das Unternehmen Psystar 2007 gegründet und hat seinen Sitz in 10645 SW, 112th Street in Miami. Bis Montag deckten sich diese Angaben mit der Unternehmenswebsite.

Ab Dienstag nannte das Unternehmen weitere drei Anschriften, die sich jeweils nur in der Hausnummer unterschieden. Eine Whois-Abfrage liefert aktuell noch eine weitere Adresse für den administrativen und technischen Ansprechpartner, die keiner der anderen Anschriften entspricht.

Während umstritten bleibt, ob Mac OS X auf einem nicht von Apple hergestellten Computer eingesetzt werden darf, sah am Dienstag auch der Entwickler Netkas, Urheber des EFI-v8-Emulators, seine Rechte verletzt. Netkas erklärte, er habe den Emulator unter einer nicht kommerziellen Lizenz veröffentlicht.

Psystar ergänzte daraufhin seine Website um die Rubrik „Open Source“ und nannte dort Netkas als Autor von EFI v8. Im Falle von Netkas stellt sich allerdings die Frage, ob ein Entwickler auf der Einhaltung seiner Lizenz bestehen kann, wenn seine Software bereits gegen die Lizenz eines anderen Herstellers verstößt.

Der Open Computer kann weiterhin bei Psystar für einen Preis von 554,99 Dollar inklusive vorinstalliertem Apple-Betriebssystem bestellt werden. Als Lieferzeit innerhalb der USA nennt das Unternehmen einen Zeitraum von sieben bis acht Tagen.

HIGHLIGHT

Rechtlich bedenklich, technisch möglich: Mac OS X auf PCs

Das Apple-Betriebssystem ist offiziell nur für Macs verfügbar. Allerdings lässt sich Mac OS X Leopard inzwischen auch auf Standard-PCs installieren. Wie das funktioniert, und ob die Lösung alltagstauglich ist, zeigt der ZDNet-Test.

Themenseiten: Apple, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verwirrung um Mac-Klon-Hersteller Psystar

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2008 um 12:44 von Bachsau

    So ein blödsinn!
    Einen Computer mit ähnlicher oder gleicher ausstattung zu bauen kann nicht verboten sein, solange er nicht als APPLE verkauft wird. Ebenso sind Emulatoren niemals illegal, solange sie keinen originalcode des emulierten Originalscodes enthalten. Davon abgesehen ist EFI keine Apple-Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *