XenSource zweifelt an Sicherheit virtueller Umgebungen

CTO Simon Crosby erwartet Zunahme von Fuzzing-Angriffen auf den Hypervisor

Der CTO von XenSource, Simon Crosby, hat in einer Rede auf der RSA-Konferenz vor Sicherheitsproblemen in virtualisierten Umgebungen gewarnt. Seiner Ansicht nach führen vor allem Konfigurationsfehler zur Öffnung von Sicherheitslücken.

„Virtualisierung ist eine Herausforderung für die Infrastruktur einer IT-Organisation, da diese plötzlich dynamisch wird“, sagte Crosby. „Man kann eine Aufgabe von Server A nach Server B verschieben, aber wenn man die Sicherheitsrichtlinien nicht anpasst, dann können diese außer Kraft gesetzt werden. Das ist das Problem.“

Ein anderes Risiko ergebe sich aus Fuzzing-Angriffen auf das Interface zwischen dem Gast-System und dem Hypervisor. „Bisher war Sicherheit kein wirklich ernstes Thema“, erklärte Crosby. „Angriffe auf den Hypervisor sind eher selten, aber es werden bestimmt mehr.“

Crosby riet IT-Managern zum Einsatz von Systemen, die die Integrität virtueller Anwendungen überprüfen. Risiken sah er vor allem beim Einsatz vorgefertigter Server für virtuelle Anwendungen, sogenannter JeOS, und bei Microsofts Hypervisor Hyper-V. „Hyper-V bietet die volle Angriffsfläche eines Betriebssystems, was keine gute Sache ist.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu XenSource zweifelt an Sicherheit virtueller Umgebungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *