Ecocho startet Klima-Suchmaschine

Pro 1000 Suchanfragen werden zwei Bäume gepflanzt

Mit Ecocho.com/de hat die gleichnamige australische Firma heute die laut Selbstbeschreibung weltweit erste „grüne“ Suchmaschine gestartet. Ecocho versucht, dem Klimawandel entgegenzuwirken, indem sie das Pflanzen von Bäumen unterstützt. Bereits 1000 Suchanfragen bei www.ecocho.com/de sollen ausreichen, um zwei neue Bäume zu pflanzen und so die CO2-Belastung der Atmosphäre zu senken.

Die Suchmaschine pflanzt allerdings weder selbst noch im eigenen Garten: Ecocho will Emissionszertifikate über die australische CO2-Ausgleichsbehörde Greenhouse Gas Abatement Scheme (GGAS) in New South Wales kaufen. Die GGAS pflanzt die Bäume unter Kontrolle der Wirtschaftsprüfung KPMG.

„Allein in Deutschland werden jeden Monat mehrere hundert Millionen Internetsuchen durchgeführt. Wenn davon nur ein Prozent über Ecocho.com liefe, wäre das schon ein großer Beitrag zur Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgase“, sagt Tim Macdonald, Gründer von Ecocho.

Die Nutzung von Ecocho ist kostenlos. Das Unternehmen finanziert sein Umweltengagement aus Werbeeinnahmen. Für die Suche verwendet Ecocho die Technologien von Google und Yahoo. „Wir wollen in Zukunft etwa 70 Prozent der Einnahmen aus Ecocho.com in CO2-reduzierende Maßnahmen investieren. Wir starten diese Tage mit lokalen Seiten in 14 Ländern“, so Macdonald.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ecocho startet Klima-Suchmaschine

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *